Direkt zum Inhalt

Eröffnung des "Slow Food Wien Corner"

16.06.2008

Im Beisein von Barbara van Melle, Slow Food Wien-Leiterin sowie zahlreichen ProduzentInnen eröffnete KonsumentInnenstadträtin Sandra Frauenberger am Samstag am Leopoldstädter Karmelitermarkt Wiens ersten "Slow Food Wien Corner".

"Nur bewusster Genuss kann wahrer Genuss sein und in diesem Zusammenhang ist auch jeder Einkauf als politischer Akt zu sehen", so die für Wiens Märkte zuständige Stadträtin. Slow Food Wien stellt einen wichtigen Beitrag in der Förderung und zum Schutz traditioneller, bodenständiger regionaler Produkte dar und trägt maßgeblich dazu bei, dass gastronomische Erbe zu erhalten.

"Als Wiener KonsumentInnenstadträtin ist es mir ein großes Anliegen, die Slow Food-Bewegung zu unterstützen, weil sie dazu beiträgt, das Geruhsame, Sinnliche und Bodenständige zu bewahren. Dass Schöne daran ist", unterstrich Frauenberger, "dass Slow Food im Zeitalter des 'Fast Life', dem hektischen Treiben der modernen Zeit eine Philosophie des Genusses und eines langsamen, bewussten Lebensstils entgegengesetzt. Denn, auch wenn es manchmal vergessen wird: Es gibt ein Recht auf Genuss. Erst dann, wenn man sich damit befasst, woher die Grundprodukte einer Speise herkommen, stellt sich bewusster Genuss mit Freude und ohne Reue ein", ist Frauenberger überzeugt.

Wie wichtig der Corner ist, erklärte Slow Food Wien-Leiterin van Melle: "Slow Food will dazu beitragen, dass KonsumentInnen zu Co-ProduzentInnen werden, also zu Mitwirkenden am Produktionsprozess, die nicht nur konsumieren, sondern aktiv über die Herstellung von Lebensmitteln informiert sein wollen".

Beim "Slow Food Wien Corner", einem Zusammenschluss von vier herausragenden ProduzentInnen die sich der Slow Food Philosophie verpflichtet fühlen, präsentieren darüber hinaus jeweils samstags ProduzentInnen neue Produkte, 2., Karmelitermarkt, Im Werd/Landparteienplatz:
- 21.6. Alpenlachs
- 28.6. Öle einer Ölmühle
- 5.7. Beeren
- 12.7. Feigen
- 19.7. Früchte
- 26.7. Bohnen
- 2.8. Tomaten und Paprika
- 9.8. Melonen
SOMMERPAUSE
- 30.8. Käse

Für den September stehen die Themen Weintrauben, Sturm und Kürbisse auf dem Programm; ab dem 4. Oktober werden Raritätengemüse geboten.

Nähere Informationen zu Slow Food Wien und den Wiener Märkten
www.slowfood-wien.at und www.wien.at/ma59

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Gastronomie
27.10.2020

Unnötige Einschränkungen und ständige Änderungen der Auflagen ruinieren die Wiener Lokale und den Tourismus

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung