Direkt zum Inhalt

Erste Bilanz bei Vitalpin: Es geht voran

09.05.2019

Bereits die Vorstellung von Vitalpin, der internationalen Interessensgemeinschaft für alpines Wirtschaften, stieß auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin auf großes Interesse.

 

Seither wächst das branchenübergreifende Netzwerk und umfasst mittlerweile 35 Mitglieder aller alpinen Wirtschaftsbereiche aus Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz. Mit Diskussionsformaten, einer Wissensdatenbank und ausgewählten Kommunikationspartnern soll zukünftig eine Vermittlerrolle zwischen Mensch, Wirtschaft und Natur eingenommen werden. Das erklärte Ziel von Vitalpin ist es, das Bewusstsein für den Stellenwert der kleinteilig strukturierten Tourismusbranche im öffentlichen Meinungsdiskurs langfristig positiv zu schärfen.

Verdopplung der Mitglieder

Die Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen: Destinationen, Hotellerie, Gastgewerbe, Bergbahnen, Sportverbände sowie Betriebe aus Freizeitwirtschaft, Industrie, Landwirtschaft und Handel sind an Bord. Neueste Mitglieder aus Österreich sind die feratel media technologies AG, sowie die Fachgruppen Reisebüro und Freizeitbetriebe der Wirtschaftskammer Tirol. „Es ist schön zu sehen, dass die Resonanz auf unsere Arbeit so positiv ausfällt. Mit nunmehr 35 Mitgliedern hat sich diese Zahl in den letzten sechs Monaten mehr als verdoppelt“, so die Geschäftsführerin Theresa Haid. Obmann und Initiator von Vitalpin Hannes Parth ergänzt: „Mit diesem im mitteleuropäischen Alpenraum hochrelevanten Mitgliedernetzwerk sind wir besonders breit aufgestellt und in der Lage, den Dialog zu einem neuen Miteinander im alpinen Wirtschaften anzuregen.“

Werbung
Werbung