Direkt zum Inhalt

Es wird weniger spekuliert

04.05.2009

Trotz eines leichten Rückgangs in den Monaten November und Dezember sind die Preise für Rohkaffee im Jahr 2008 stark gestiegen: Mit einem Jahres-Durchschnittspreis von 124,3 US-Cent/Pfund kostete Rohkaffee 2008 um 16 Prozent mehr als 2007 (107,7 US-Cent/Pfund) und doppelt so viel wie im Jahr 2004 (62,2 US-Cent/Pfund). Für 2009 sind weniger "Spekulationskapriolen" zu erwarten. Die Auswirkungen der Klimaänderung auf die Erntemenge und die Dollarkurs-Entwicklung bleiben jedoch Unsicherheitsfaktoren.

Die Kaffeepreise erlebten 2008 an den internationalen Rohstoffbörsen eine Berg- und Talfahrt auf hohem Niveau: Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2007 begannen die Preise stark zu steigen, um dann im Februar 2008 mit 138,8 US-Cent/Pfund ihren vorläufigen Höhepunkt zu erreichen. Nach einer marginalen Entspannung im zweiten Quartal 2008 legten die Preise im Sommer neuerlich zu: Im August 2008 belief sich der von der International Coffee Organization berechnete Durchschnittspreis auf stattliche 131,1 US-Cent/Pfund. Im vierten Quartal 2008 kam es in Folge der Finanzmarktkrise zu einem leichten Rückgang, und die Kaffeepreise pendelten sich bei Werten von knapp über einem Dollar ein (Dezember 2008: 103,1 US-Cent/Pfund). Für Kaffeeabnehmer außerhalb der USA wurde diese Entspannung jedoch durch den erstarkten US-Dollar zum Teil wieder ausgeglichen.
Ins Jahr 2009 starteten die internationalen Rohstoffbörsen mit neuerlich leicht steigenden Kaffeepreisen: So musste man am 15. Jänner 2009 bereits wieder 106,6 US-Cent für ein Pfund der schwarzen Bohnen berappen.
Kaffee bleibt teuer
Verglichen mit Autos, Haushaltselektronik oder Bekleidung ist der Kaffeeverbrauch wesentlich weniger krisenanfällig. Die Experten der International Coffee Organization rechnen daher für 2009 trotz Wirtschaftskrise mit einem steigenden Kaffeekonsum von 132 Millionen Sack (nach 128 Mio Sack in 2008). Dem stehen rückläufige Ernten in großen lateinamerikanischen Export-Ländern gegenüber. So befürchtet etwa Brasilien nach ersten Schätzungen für das im April beginnende Erntejahr 2009/10 Ausfälle bis zu 20 Prozent. Hauptgrund dafür sind schlechte Witterungsbedingungen. Mag. Gerald Steger, Geschäftsführer von café+co, des größten Kaffeeautomatenbetreibers in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa, sieht folglich im laufenden Jahr keine dauerhafte Entspannung bei den Kaffeepreisen. "Die Preise werden sich voraussichtlich auf dem hohen Niveau von 2007 einpendeln, also bei etwa 107 bis 110 US-Cent pro Pfund. Auf Grund der geänderten Situation auf den Finanzmärkten ist derzeit kaum mit spekulationsbedingten Preissprüngen auf über 130 US-Cent wie im Vorjahr zu rechnen. Große Unsicherheitsfaktoren sind jedoch die Auswirkungen der Klimaänderung auf die Kaffeeernte und die Entwicklung des Dollar-Kurses."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung