Direkt zum Inhalt
Paul Ivić zeigt in Videos, wie man Zero-Waste-mäßig kocht.

Essen, das die Welt besser macht

18.09.2019

Paul Ivić schwingt ab September den Kochlöffel für die Initiative „I mind my Food”

Wie gelingt ein großartiges Gericht auch ganz ohne Fleisch? Für die Initiative „I mind my FOOD“ – sie richtet sich vorrangig an Endkunden – gibt Sternekoch Paul Ivić in einem vierteiligen Videokochkurs ab September exklusive Tipps, damit Rezepte ganz einfach nachgekocht werden können.

Paul Ivić: „Vegetarische und vegane Küche findet in der österreichischen Bevölkerung immer mehr Anerkennung, allerdings gibt es immer noch Vorurteile.“ Das will Ivić ändern.
Um den Nachhaltigkeitsaspekt geht es ihm bei den „Gemüse mit Stern“-Rezepten, für die er saisonale Zutaten verwendet. Einen Teil seines Online-Kochkurses widmet der Starkoch auch der Zero-Waste-Zubereitungsweise, einer Art der Zubereitung, bei der versucht wird, möglichst alle Teile der Lebensmittel zu verwenden und wenig bis nichts wegzuwerfen.
Um die Rezepte zu erhalten, müssen sich Interessierte lediglich mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren:
imindmyfood.at

Original erschienen am 18.09.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Mario und Daniel Greber, Brüder und Inhaber des Boutiquehotel Lün im Brandnertal.
Hotellerie
30.08.2019

Das Lün in Vorarlberg  betreibt aktiv Umweltschutz  

Nachhaltigkeit
29.08.2019

Angesichts des Klimawandels wird das Wassersparen auch zu einem Gebot der Stunde. Die ÖGZ hat einige Tipps zusammengetragen, wie die wertvolle Ressource in der Wäscherei gespart und nebenher auch ...

Genuss
27.08.2019

Das Villacher Fleischereiunternehmen Marcher setzt auch auf vegetarische Alternativen. Als Basis für die Wurst ohne Fleisch dienen Eiweiß und Sonnenblumenöl.

StRin Ulli Sima und Christian Chytil, Geschäftsführer von „CUPSOLUTIONS“ stellen das neue Mehrwegbecher-System für Wien vor.
Thema
25.08.2019

Mit „myCoffeeCup” sollen bis zu einer Million Becher pro Jahr eingespart werden.

Tourismus
14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Werbung