Direkt zum Inhalt

Essen: Lebenselixier oder Selbstmord mit Messer und Gabel

24.06.2005

Die 9. Sommerakademie der Österreichischen Apothekerkammer widmet sich heuer dem topaktuellen Themenfeld "Ernährung".

Die Ernährung soll den Menschen nicht nur das Überleben sichern, sondern sie auch langfristig gesund erhalten. Essen, um satt zu werden, reicht da längst nicht mehr aus. Immer mehr Lebensmittel sind mit Stoffen angereichert, die uns gesund, fit und jung erhalten sollen. Joghurt mit probiotischen Kulturen wie zum Beispiel Milchsäurebakterien sollen die Darmflora beruhigen und anregen, Fitnessdrinks mit Vitaminen und Mineralstoffpräparate sollen für Energie sorgen: Die Industrie lässt sich immer neue Nahrungsmittel einfallen, die über den Nährwert hinaus auch seelisches Wohlbefinden sowie körperliche und geistige Leistungsfähigkeit fördern.

Doch dieser Trend zu so genanntem "Functional Food" und Nahrungsergänzungsmitteln darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der westlichen Welt bis zu 30 Prozent der Bevölkerung übergewichtig sind - großteils deshalb, weil sie sich falsch ernähren: Tendenz stark steigend. In Österreich beträgt der Anteil an fettleibigen Personen immerhin 9,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Diese Menschen haben auch ein deutlich höheres Gesundheitsrisiko und leiden häufiger an Herz-Kreislauferkrankungen.

Ist Essen also ein Lebenselixier oder doch eher Selbstmord mit Messer und Gabel? Das breite und brandaktuelle Themenfeld Ernährung steht heuer im Mittelpunkt der 9. Sommerakademie der Österreichischen Apothekerkammer, die vom 24. bis 26. Juni 2005 in Pörtschach am Wörthersee abgehalten wird. Ein Wochenende lang werden die rund 400 Teilnehmer dieser traditionellen Veranstaltung über die neuesten Erkenntnisse in Sachen Ernährung informiert und erhalten einen umfassenden Einblick in die wichtigsten Kapitel: Arzneimittel und Nahrung, Lebensmittelallergien, probiotische Ernährung, Essstörungen, Diäten, Anti Aging-Pillen, Freie Radikale, Fettleibigkeit. Zu den hochkarätigen Referenten zählen sowohl namhafte Ernährungswissenschafter, Mediziner als auch Pharmakologen und Apotheker.

In Österreich spielen die Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Insgesamt beraten 4.700 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.176 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Sie erfolgt individuell und auf fachlich hohem Niveau. Bei 64,6 Prozent aller Beratungsgespräche dauert die Beratungszeit vier bis zehn Minuten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung