Direkt zum Inhalt
Zustellung von Essen erfolgt oft Mittags. WHO empfiehlt wegen guter Sicherheitsvorkehrungen das Service.

Essenszustellung: WHO empfiehlt Service

16.04.2020

Der Zustelldienst mjam zeigt auf: Das Essverhalten der Österreicherinnen und Österreicher dürfte sich seit Beginn der Corona-Krise geändert haben. Die WHO empfiehlt derweil Zustellung.

Viele Restaurants versuchten mit der Umstellung auf Auslieferung den gravierenden Umsatzrückgang etwas abzufedern. Vielen gelang es, zumindest laufende Kosten zu decken. Manche nicht mal das. Offensichtlich wird zuhause gekocht – auch weil es von manchen Kunden Bedenken wegen der Ansteckungsgefahr gibt.

Hier können Gastronomen gegenwirken, indem sie ihre Kunden aufklären.  Denn die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt mittlerweile die Nutzung von Lieferdiensten als eine sichere Option auf ihrer Website “Food and nutrition tips during self-quarantine”, da die Lieferdienste kontaktlos arbeiten und ihre Gerichte hygienisch liefern. Auch mjam kann wieder einen positiven Bestell-Trend erkennen - Die Kunden in Österreich verstehen, dass sie mit Online-Bestellungen ihre Restaurants unterstützen können.

Mittagsgeschäft wird wichtiger

Ebenso wissenswert für alle Gastronomen: Das Essverhalten der Österreicherinnen und Österreicher dürfte sich seit Beginn der Corona-Krise geändert haben – das zeigt eine Auswertung der Daten von mjam – einer der führenden Online-Plattformen für Essensbestellungen.  War die Hauptbestellzeit vorher vornehmlich am Wochenende und abends - mit dem Hoch der Rushhour am Sonntagabend von 18:00 - 21:00 Uhr - gibt es seit März einen Anstieg von Bestellungen zur Mittagszeit von rund 10 Prozent. Viele Büroangestellte lassen sich ihr Mittagessen nun direkt ins Home Office liefern und nutzen dabei vermehrt das Lunch-Angebot Darüber hinaus verschiebt sich das Bestell-Volumen immer mehr vom Wochenende zu den Werktagen. Auch verändert sich die kulinarische Präferenz der mjam Kunden. Zwar ist die italienische Küche immer noch Bestell-Liebling der Österreicher, jedoch stiegen die Bestellungen von vegetarischen Gerichten um 8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Ebenfalls gehört der Kebab zu den Bestell-Highlights der letzten Zeit (Anstieg um 21 Prozent).

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Der FKZ 2 kommt - vorerst gedeckelt!
Gastronomie
18.11.2020

Die Gastronomie und Hotellerie kann wie alle anderen Branchen ab 23. November den Fixkostenzuschuss 2 beantragen. Allerdings liegt die Deckelung bei 800.000 Euro. 
 

Gastronomie
16.11.2020

Die Zeit der coronabedingten Betriebsschließung kann man dazu nutzen, um sich ein paar neue Inspirationen für die Küche zu holen. Von Fusionküche über die Kunst des Würzens bis zu Tricks zum ...

Tolle Idee: Statt Weihnachtsfeier Gutscheine für Mitarbeiter.
Gastronomie
12.11.2020

Gäste kaufen Gutscheine: Der Gastro-Großhändler ruft eine Aktion ins Leben, um der Gastronomie zu helfen. 

Werbung