Direkt zum Inhalt

Eurogast unterstützt Gastronomen beim Neustart

23.04.2020

Lieferservice „Best. Delivery“ ermöglicht eigenen Webshop für Restaurants innerhalb weniger Tage.

„Die Österreicher wollen ihren Lieblingswirten unterstützen. Zudem sehen wir auch, dass viele Familien unter der Doppelbelastung Home-Office und Beaufsichtigung der Kinder kämpfen und einfach mal froh sind, wenn sie nicht auch noch kochen müssen!“, sagt Eurogast-GF Peter Krug.

Genau aus diesen Gründen boomen „to go“ und „delivery“, von der einfachen Pizzeria bis hin zum Haubenlokal. Eurogast hat als Partner der Gastronomie und Hotellerie diesen Trend aufgegriffen und unterstützt die Gastronomen nun beim Aufbau eines eigenen Lieferservices mit dem sogenannten „Best.Delivery Paket“.

Schnell umsetzbar

 „Mit Best.Delivery bieten wir den Gastronomen ein Komplettpaket an Informationen und Services, mit dem sie kurzfristig einen Abhol- oder Zustellservice starten können. Es ist ein System, das den gesamten Bestell- und Bezahlungsprozess digitalisiert, damit sich die Restaurants auf das Wesentliche konzentrieren können – die Zubereitung der Speisen!“, zeigt sich Peter Krug stolz über diese Innovation.

Best.Delivery bietet für die Gastronomen einen eigenen, professionellen Webshop, der mit dem Logo des Restaurants versehen wird und direkt mit einem Kassensystem verbunden ist.

Zudem gibt es auf Wunsch eine direkte Schnittstelle zu vielen Lieferportalen, sodass die Bestellungen direkt ins System eingehen und die Kunden nichts mehr händisch eintippen müssen. Ein eigener Shop bietet für Restaurants den Vorteil, unabhängig von Lieferportalen zu sein und schnell auf Anfragen reagieren zu können. „Unsere Kunden können dabei Speisen minutengenau aktivieren und deaktivieren, Liefergebiete anpassen und vieles mehr. Die ersten drei Monate stellen wir dieses Service kostenlos zur Verfügung!“, so Peter Krug.

Aber auch eine vielseitige Beratung der Kunden ist im Eurogast Best.Delivery Paket integriert. Einerseits was die Verpackung, das Liefergebiet oder auch die Auswahl der Speisen betrifft. „Wir haben hier den großen Vorteil, dass die Eurogast Mitglieder tief in der Region verankert sind und die Vorlieben der Kunden sehr gut kennen. Gepaart mit unserem logistischen Know How können wir hier wichtige Bausteine fürs Überleben der Restaurants sichern.“, betont Alexander Kiennast, Beirat Eurogast Österreich und Eigentümer Eurogast Kiennast.

Weitere Infos hier

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Xavier Plotitza hat sich mit seinem Team zum Start ins Jubiläumsjahr einiges überlegt. Für Kunden gibt es etwa zahlreiche Vorteile bei Partnern, wie etwa Lohberger.
Gastronomie
01.04.2021

Metro feiert sein 50-Jahr-Jubiläum in Österreich. Ein guter Grund, um gemeinsam mit dem Chef einen kurzen Blick auf die Meilensteine der letzten Jahrzehnte zu werfen.

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Werbung