Direkt zum Inhalt

Event-Catering der besonderen Art

05.10.2005

Ein Eventcatering-Konzept der besonderen Art präsentierte gestern Airest, Österreichs führendes Unternehmen für Airline-Catering und Airport Gastronomie, im Rahmen eines Gala Dinners in den Hofstallungen des Wiener Museumsquartiers. „Unexpected Dinner“ heißt die neue Cateringidee, die begeisterte und für einzigartige kulinarische Überraschungen sorgte.

Unexpected Dinner – Nichts schmeckt wie es aussieht
„Nichts schmeckt wie es aussieht“ war das Motto, unter dem prominente Gäste, wie die Starköche Wini Brugger, Helmut Österreicher, die AUA-Vorstände Josef Burger und Thomas Kleibl, Flughafen Wien Vorstand Christian Domany sowie Ottakringer-Chef Siegfried Menz, Schlumberger-Vorstand Gerhard Lacher und Meinl Erbe Thomas Meinl jun., mit dem Reiz des Ungewöhnlichen gastronomisch verwöhnt wurden. Dabei stand das sinnliche Erfahren von Geschmackserlebnissen im Mittelpunkt dieses besonderen Abends, denn der Gaumen war gefordert zu erkennen, was das Auge nicht sehen konnte. Den Rahmen der Veranstaltung bildete die Ausstellungsreihe "Mit den Augen essen", die von der Künstlerin und Kuratorin Sylvie Proidl initiiert wurde. Nach einer exklusiven Führung erwartete die rund 200 geladenen Gäste das „Unexpected Dinner“, kreiert und zubereitet von den phantasievollen Airest-Küchenchefs. Für zauberhafte Unterhaltung sorgte der Magier Wolfgang Moser, der in seinem Programm „Magisches aus der Kulinarikwelt“ gefüllte Gläser und Flaschen erscheinen ließ, Lieblingsspeisen der Gäste erriet und sogar Rasierklingen verspeiste. Durch den Abend führte die charmante Ö1 Kultur-Dame, Pia Chryssochoidis.

Ein Auszug aus der Speisekarte
Die Menüfolge offerierte unter anderem erlesene Besonderheiten, wie „Fischiges Bauern Pfand´l“, „Wilden Kaffee“ oder „Dolce Lasagna“.
Dahinter verbargen sich Köstlichkeiten wie:
Ein Bauernschmaus aus Wels, Rostbratwürstel vom Aal, Flußkrebsknöderl und Fischgrammeln auf Champagnerkraut und Kümmelsaft´l, serviert im Pfand´l.

Ein Kipferl vom Rehfilet und Eierschwammerln im Briocheteig mit feinem Kürbismuffin und Gewürzwildsaft´l in der Kaffeetasse, serviert im Stil der Altwiener Kaffeehaustradition.

Abgerundet wurde das Menü mit einem Dessert aus „beerigen“ zartschmelzenden Cremen im Vollkornstrudelblatt als Lasagne, dazu süßes Basilikum Pesto, gesüßte Kirschtomaten und „falscher Parmesan“ aus gehobelter weißer Vahlrona Schokolade.

Die Auflösung der „lukullischen Rätsel“ erfolgte erst am Ende des Abends durch Airest-Küchenchef Wolfgang Moser – ebenfalls ein Zauberer in seinem Fach - und sorgte bei den Gästen für überraschende „Erkenntnisse“.

Airest Cateringkompetenz durch maßgeschneiderte Konzepte
Mit diesem kreativen Cateringkonzept stellt Airest seine Vorreiterrolle im Eventcatering unter Beweis und positioniert sich als Fullservice-Dienstleister mit internationalem Know-How und höchstem Niveau. Das Airest Team erarbeitet für jede Art von Veranstaltung maßgeschneiderte und „unerwartete“ Lösungen mit Genussgarantie für Gaumen und Auge. Bei den Speisen legt Airest größten Wert auf ausgewogene, geschmackliche Raffinesse und ansprechende ästhetische Präsentation. Alle ausschließlich frischen Zutaten werden von den Meistern der mehrfach ausgezeichneten Airest-Küche liebevoll zu geschmacklich außergewöhnlichen Kompositionen kreiert.

„Eventcaterer gibt es viele, wir haben jedoch die Herausforderung gesucht, Exklusivität und Genuss mit Kreativität zu vereinen, um so Speisen zu einem außergewöhnlichen Erlebnis werden zu lassen. Für uns schlägt Kulinarik die sinnliche Brücke zwischen Alltag und Festtag, und wir bemühen uns um eine lukullische Gesamtinszenierung jeder Veranstaltung. Wir sind davon überzeugt, dass sich Airest mit seinen individuell gestalteten Cateringkonzepten rasch eine führende Position in der österreichischen Cateringszene erobern wird“, freuen sich die beiden Airest Geschäftsführer Eric Seiser und Bernhard Kotlan.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung