Direkt zum Inhalt

Expertise: China und wir – nur gemeinsam sind wir stärker

26.09.2019

Von Alibaba bis Tencent: Unser Experte Florian Größwang von der ÖW durfte als Teil einer österreichischen Delegation einen Blick hinter die Kulissen der chinesischen IT-Riesen werfen. Das Learning: Wenn österreichische Unternehmen auf diesem gigantischen Markt langfristig erfolgreich sein wollen, ist Kooperation essenziell.

Zum Autor

Florian Größwang leitet seit April 2019 den Bereich Partner Management der Österreich Werbung und ist in dieser Rolle die Verbindung zwischen ÖW und der Tourismuswirtschaft. In seiner Arbeit legt er den Fokus auf Innovationen im Bereich der Digitalisierung sowie im Forschungsfeld Experience Design.

China ist eine Welt allgegenwärtiger perfekter Plattformökonomien. Alibaba, WeChat und Co bestimmen und lenken das Leben der knapp 1,5 Milliarden Chinesen von der Wiege bis zur Bahre. Dieses digitale Ökosystem wächst ständig und bringt täglich Neues hervor. 

Als Europäer kann einem schnell mulmig werden angesichts der allgegenwärtigen Überwachungskameras und der Profiling-Möglichkeiten durch den in China mittlerweile fast vollständig bargeldlosen Zahlungsverkehr. Die Chinesen aber fürchten sich nicht. Sie nutzen ob ihrer Mentalität die ihnen angebotenen digitalen Services gerne und uneingeschränkt. Anwendungen, die in Europa auf Vorbehalte stoßen dürften, werden einfach ausprobiert und eingesetzt, wenn sie zum Lebensalltag passen. Digitale Services, die in Österreich nach ferner Zukunftsmusik klingen, sind in China bereits gelebte Realität.

Verfünffachung der Nächtigungen

Das gilt es zu nutzen. In China können wir die potenziellen Gäste auf ihren gelernten und genutzten Plattformen erreichen – was die ÖW übrigens schon sehr früh etwa über WeChat begonnen hat. Wenn wir die richtigen Inhalte in weitere Plattformen wie CTrip integrieren, wird es uns leichter fallen, die für uns richtigen individualreisenden Zielgruppen anzusprechen und die Besucherströme über eine Entzerrung der „Points of Interest“ zu lenken. Eine Content-Allianz des österreichischen Tourismus ist hierzu die klare, passende, alternativlose Strategie. Denn auch wenn sich innerhalb der vergangenen neun Jahre die Nächtigungen chinesischer Gäste in Österreich auf knapp 1,4 Mio. im Jahr 2018 bereits mehr als verfünffacht haben: Die Chinesen werden in Zukunft in noch größerer Zahl nach Europa kommen.

Der Blick nach China zeigt uns gleichzeitig auch, was wir tun können, um in diesen Zeiten rasanter technologischer Entwicklungen den Anschluss nicht zu verlieren. Wir sollten mit offenem, aber auch kritischem Blick jene digitalen Entwicklungen aufgreifen, die zu unserem westlichen Gesellschaftssystem und unseren Werten passen. Einzelne Player alleine werden im kleinteilig organisierten heimischen Tourismus gegen die einschlägigen global agierenden Internet-Riesen nicht ankommen. Wichtig wird sein, wie wir gemeinsam länder- und branchenübergreifend innovative Lösungen vorantreiben. So zählt zum Beispiel Mobile Payment mit Sicherheit zu jenen Themen, die für den Standort Österreich von essenzieller Bedeutung sind.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Werbung