Direkt zum Inhalt

Exquisite Kaffeesorten

06.05.2005

Im Mocca Club, geführt von der Kaffeeliebhaberin Johanna Wechselberger, können 47 frisch geröstete und zu 100% reine Spezial-Kaffeesorten verkostet werden. Dazu gibt es feine Süßigkeiten vom Hauspatissier Fruth, diverse Snack-Eigenkreationen, ausgesuchte Weine oder zu vorgerückter Stunde Cocktails sowie tageszeitgemäße musikalische Untermalung.

Ich möchte meinen Gästen qualitativ hochwertigen Kaffee, auch von seltenen Sorten, perfekt zubereitet servieren. Dazu gehört auch ein Röster, die Caffee-Compagnie, der für jede Bohne das richtige Röstprofil findet, jede Sorte auch in kleinen Mengen röstet und mir diese auf Bestellung alle paar Tage frisch liefert“, erklärt Johanna Wechselberger ihr exklusives Kaffeekonzept.
Wenn Träume in Erfüllung gehen - Johanna Wechselberger machte ihr Hobby Kaffee zum Beruf und verwirklichte sich den Traum vom eigenen Kaffeehaus. „Eigentlich wollte ich ein Kaffeegeschäft mit Espressobar mit vier Verkostplätzen, aber nun wurde daraus der 300m2 große Mocca Club, der 60 Personen Platz bietet“, schwärmt Wechselberger, die zu Hause Kaffee röstete, alte Kaffeemaschinen reparierte und ein dreitägiges Business Seminar in Seattle für zukünftige Coffeeshop-Owner besuchte. „Zum perfekten Kaffee gehört die perfekt geröstete Bohne, aber auch eine intensive Kaffeemaschinen- und -mühlenpflege“, weiß Wechselberger, die daher jeden Abend die Mühlen auspinselt und mit einem eigenen Staubsauger die feinen Kaffeemehlrückstände aussaugt.
Kolonialstil
Im Mocca Club, situiert in der ehemaligen Starbucks Filiale neben dem Naschmarkt, erinnert rein gar nichts mehr an die Coffeeshop-Kette. Die selbst aus Indonesien importierte Einrichtung, inklusive Kaffeegeschirr und Accessoires wie Schälchen aus Kokosnüssen, erinnert an den Kolonialstil. Sogar die Lüftungsrohre sind mit imprägnierten Jute-Kaffeesäcken stilvoll überzogen. „Ich wollte in das Lokal ein bisschen von dem Flair hineinbringen, aus dem der Kaffee kommt“, meint Wechselberger und hat die Espressobar aus balinesischen Tür- und Wandelementen zusammengebaut. Die gelernte Werbegraphik-Designerin wählte bewusst den Standort, trotz höherer Miete, beim Naschmarkt und damit auch die Frequenz. „Wer am Naschmarkt einkaufen geht, sucht etwas Besonderes und dazu zählen eben auch Kaffeespezialitäten“, stellt Johanna Wechselberger zufrieden fest, die bereits nach vier Monaten und nicht wie erwartet erst nach sechs Monaten den Break-Even schaffte.
Kaffee verkosten
Im Mocca Club findet man Kaffeeschätze, die man sonst nirgends bekommt, wie den Kopi Tong Konan Toraja aus Sulawesi, den Monsooned Malabar aus Indien oder einen Mocca aus dem Jemen, einen Supremo Medellin aus Kolumbien, und aus dem von GEO geschützten äthiopischen Regenwald Bonga Forest kommt der gleichnamige Kaffee. Die 47 reinen Kaffeesorten, darunter auch zwei 100% Robusta-Sorten, können gegen einen geringen Aufpreis auf die Hausmischung im Mocca Club verkostet werden. Die Hausmischung selbst gibt es in den Varianten würzig intensiv für den Espresso oder Braunen sowie als sanfte, milde Mischung für die Melange oder den Caffè latte. Alle Sorten sind auch käuflich in 250 Gramm Packungen erwerbbar.
Genauso exquisit wie der Kaffee sind die ausgefallenen Mehlspeisen von Eduard Fruth wie Lemoncurd, Poppeyseed Square, Feigenmousse, Orangen Mazarins und diverse Trüffel sowie die exotischen, hausgemachten Snacks wie Ahi Poke, eine hawaiianische Fischspezialität. Gleichzeitig findet sich in der Karte von der Chefin die persönliche Empfehlung, welches Dessert mit welchem Kaffee harmoniert. Für Freunde des Blatttees gibt es Spezialitäten von Haas & Haas und Trinkschokoladen aus dem Hause Zotter, oder von Wechselberger selbst importierte Reinsorten-Schokoladen aus Tansania, Papua Neuguinea und Santa Domingo, die zu mollig weichen Trinkschokoladen geschmolzen werden.
Events und Verkauf
Jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr bietet der Mocca Club Kaffeeverkostungen an. Fünf verschiedene Sorten werden unter professioneller Beratung serviert. Bei Kosten von 20 Euro pro Person erwartet den Gast natürlich auch der berühmte "Jamaica Blue Mountain" und grüner Tee zwischendurch. Auf vielfachen Wunsch gibt es den Sunday Brunch im Mocca Club - jeden Sonntag wird von 10:00 bis 13:00 ein Frühstückbuffet serviert. Weiters wurden drei Termine für Kaffeematineen (3.April, 8.Mai und 5.Juni) fixiert. Dabei werden zwischen den Lesungen zu Pianoklängen drei Kaffee-Gänge gereicht. Im Mocca Club dreht sich alles um das Thema Kaffee und was dazu passt: Neben den Kaffeespezialitäten gibt es als Dosengetränk Jahwa-Cahwa – den Saft aus der Kaffeekirsche, Airmenbeans – feinste Kaffee-Pastillen mit Guarana, und Schoko-Kaffee-Bohnen – geröstete brasilianische Kaffeebohnen, überzogen mit Zotter-Schokolade.

Mocca Club, 1060 Wien, Linke Wienzeile 4, Tel. 01/587 00 87, www.moccaclub.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung