Direkt zum Inhalt

Fair zertifizierter Espresso

22.11.2010

Starbucks zum zweiten Mal hintereinander mit dem jährlichen Preis für die  „Most Ethical Company Europe“ und dem Preis für die „Best Branded Coffee Shop Chain Europe“ ausgezeichnet.

Die Starbucks Coffee Company wurde zum zweiten Mal hintereinander durch führende Wirtschaftsvertreter von den Kaffeeexperten von Allegra Strategies zur "Most Ethical Company Europe" – zum Unternehmen, das die nachhaltigsten und ethisch korrektesten Geschäftspraktiken in der europäischen Kaffeeindustrie anwendet - gewählt.

Starbucks gewann auch die Auszeichnungen für die "Best Branded Coffee Shop Chain Europe“ – die beste Kaffeehauskette in Europa und die "Best Branded Coffee Shop Chain“ in Frankreich. Die Preise wurden anlässlich des Galadinners beim 2010 European Coffee Symposium in Rom, Italien, bekannt gegeben. „Diese Anerkennung unserer Branchenkollegen für unsere fortgesetzten Bemühungen um die beste Tasse Kaffee und das bestmögliche Erlebnis ebenso wie für die Tatsache, dass wir unser Geschäft auf eine Weise betreiben, die unsere Werte widerspiegelt – ethische Beschaffung, Verantwortung im Umgang mit der Umwelt und Förderung lokaler Gemeinschaften –, ist für uns eine sehr große Ehre", sagte Buck Hendrix, Geschäftsführer von Starbucks Europa-Nahost-Afrika (EMEA).

Die Auszeichnung als "Most Ethical Company" in der europäischen Kaffeeindustrie ist einer der vielen Höhepunkte, die unser erfolgreiches Jahr abschließen. „Vor kurzem reiste ich mit 30 Partnern (Mitarbeitern) aus der gesamten EMEA-Region nach Tansania, wo wir aus erster Hand erlebten, wie Starbucks sich in der ethischen Beschaffung von Kaffee engagiert und dort aktiv die Gemeinschaften der Kaffeebauern unterstützt. Und natürlich war das auch das Jahr, in dem wir auf zu 100 Prozent Fairtrade-zertifizierten Espresso umstellten, so dass jedes Espressogetränk, das wir verkaufen, einen Unterschied im Leben unserer Kaffeebauern-Gemeinschaften macht“, fuhr Hendrix fort.

Im vergangenen Jahr verstärkte Starbucks sein Engagement in ethischer Beschaffung und Fairtrade weiter. Starbucks bietet nun fünf Sorten Fairtrade-zertifizierten Bohnenkaffees im gesamten EMEA-Raum an.

Die Nominierungen für die Europäischen Kaffeepreise wurden von mehr als 300 leitenden Branchenkollegen, die an der "Allegra European Coffee Leader"-Umfrage im August und September 2010 teilgenommen hatten, vorgenommen. Zu den Befragten gehörten führende Entscheidungsträger aller großen Kaffeekettenmarken in ganz Europa, wichtige Lieferanten und Branchenverbände.

Starbucks ist der weltweit größte Abnehmer von Fairtrade-zertifiziertem Kaffee und verdoppelte seine Einkäufe im Jahr 2009 auf mehr als 18 Millionen Kilogramm. Jeden Tag verkauft Starbucks mehr als 300.000 Fairtrade-zertifizierte Getränke in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Modularer Aufbau einer Thermoplan-Kaffeemaschine.
Cafe
09.05.2019

To-Go-Konzepte, bedienungsfreundliche Siebträger, noch mehr Qualität beim Filterkaffee, gleichbleibende Qualität durch Extraktionsüberwachung und Ideen für mehr Umsatz – das Wichtigste im ...

Bohnen unterschiedlicher Röststufen, nicht alle schmecken wirklich gut.
Gastronomie
09.05.2019

Amerikanischer Trend versus mitteleuropäische Geschmackstradition: Die Tendenz geht zum Hellrösten, heißt es. Was ist dran an hellen Bohnen?

MultiTap von La Cultura Del Caffè. Auch als Milk-Mate-Frischmilch-Dispenser einsetz- bzw. kombinierbar.
Cafe
09.05.2019

Ein neues Getränk erobert den Markt, bei uns nicht so schnell wie in England oder den USA, aber immerhin, der Trend ist gekommen, um zu bleiben. Es sieht aus wie Cola, doch ist die schwarze ...

Schadzi heißt auf Persisch „lebe glücklich”. Und so heißt auch das Lokal in der Domgasse.
Gastronomie
06.05.2019

Eine richtig gute Tasse Kaffee, köstliche Speisen und die gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre. Wir haben Frühstücks-Cafés in Linz besucht.

 

Cafe
02.05.2019

Neben den bekannten Klassikern gibt es heutzutage mehr Variationen für diese genussvolle Erfrischung denn je.

Werbung