Direkt zum Inhalt

Fakten zum Klimawandel

24.11.2014

Die Energiewende wird selten sachlich diskutiert. Rasch kommen Mutmaßungen, gefühlte Wahrnehmung oder Mythen ins Spiel. Eine neue Website soll jetzt Klarheit schaffen.

„Klimaschutz schadet der Wirtschaft.“ „Europa soll Schiefergas fördern, dann sind die Energieprobleme gelöst“. „Klimaschutz können wir uns nicht leisten“: so oder so ähnlich tönt es in Foren, an Stammtischen, in privaten und beruflichen Diskussionen gleichermaßen. Aber was ist wirklich Fakt? Der Klima- und Energiefonds und der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich unterzogen die zehn häufigsten Aussagen zur Energiewende einem kritischen Check und stellen das Ergebnis auf www.faktencheck-energiewende.at zum Download zur Verfügung.

Die Klima- und Energiepolitik ist wieder verstärkt in die öffentliche Debatte zurückgekehrt. Auf die politische Agenda gelangte sie zuletzt durch die EU Klimastrategie, den Pazifikgipfel in China und die 2015 anstehende UN Klimakonferenz in Paris, bei der ein globales Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen fixiert werden soll. „Teile der energieintensiven Industrie vertreten aber die Meinung, ambitionierte Klimaschutzziele seien unvereinbar mit dem Industriestandort“, bekrittelt der Klimafonds in einer Aussendung. Der Geschäftsführer, Ingmar Höbarth, sieht im Faktencheck daher einen notwendigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: „Wir brauchen einen ernsthaften Dialog, wie wir diese Jahrhundertaufgabe lösen können. Die Energiewende, an der kein Weg vorbeiführt, ist eine Riesenchance für Österreich, für die Wirtschaft und Arbeitsplätze, die wir offensiv nutzen müssen.“

Jurrien Westerhof, Geschäftsführer Erneuerbare Energien Österreich kontert den zuletzt von Seiten der Industrie erneut vorgebrachten Argumenten: „Die beschworene Abwanderung der Wirtschaft findet nicht statt – im Gegenteil, die Investitionen in erneuerbare Energien senken nicht nur die CO2-Emissionen, sie verringern die Abhängigkeit von Energieimporten und beflügeln die Wirtschaft.“

Wie auch immer die Positionen gelagert sind: die Infographiken des Faktencheck sind sicher ein wertvoller Beitrag für eine Debatte, die wohl noch viele Jahre geführt werden muss.

(red/dw)

 

Links:

Klima- und Energiefonds Faktencheck:

www.faktencheck-energiewende.at

 

Position der Industriellenvereinigung:

http://www.iv-net.at/b3461

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ist es wichtig, die Wettbewewrbsfähigkeit im Tourismus weiter zu stärken.
Tourismus
10.05.2012

Wien. Das Tourismusministerium hat eine Untersuchung zu den Auswirkungen des Klimawandels im Städtetourismus durchführen lassen. Für Tourismusminister Reinhold Mitterlehner ergeben sich dadurch ...

Gastronomie
24.01.2008

Bestens gebucht und gespickt mit hochkarätigen Vortragenden (u. a. ÖBB-General Mag. Martin Huber, AUA-Chef Mag. Alfred Ötsch, Tourismusforscher Prof. Hansruedi Müller, u. a.) drehte sich beim ...

Tourismus
25.05.2007

Der unbestreitbar voranschreitende Klimawandel, der in den nächsten Jahrzehnten eine Erhöhung der Durchschnittstemperaturen etwa um zwei Grad bringen dürfte, stellt die heimische Tourismuspolitik ...

Themen
23.05.2007

Aufgrund der in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Energiepreise ist der sparsame Umgang mit Energie zu einem zentralen Thema in Tourismus und Freizeitwirtschaft geworden.

Werbung