Direkt zum Inhalt
Schlosshotel Velden

Falkensteiner macht Gäste zu Investoren

12.02.2019

Erfolgreiches Crowdinvesting bei Falkensteiner als Marketinginstrument – und Neupositionierung auf Leisure.

Falkensteiner Vorstände: von links Otmar Michaeler, Erich und Andreas Falkensteiner
CFO Claudia Beermann

Die Falkensteiner Hotelgruppe mit Sitz in Wien hat vor kurzem eines der größten Crowdinvestings abgeschlossen, das jemals außerhalb der USA durchgeführt wurde. Die Investitionssumme über alle drei bisherigen Tranchen im Zeitraum von Oktober 2017 bis 31.01.2019 beträgt 8,5 Millionen Euro mit einem durchschnittlichen Investitionswert von knapp 8.000 Euro.

Die Idee dahinter: Investoren werden zu Hotelgästen und umgekehrt. Oder wie es CFO Claudia Beermann ausdrückt: „Die Finnest-Finanzierung macht unsere Gäste zu erfolgsbeteiligten Marken-Botschaftern.“ Investoren können wählen, ob sie ihre jährlichen Zinsen lieber in Form von Geld oder als Gutscheine möchten. Die Geldzinsen betragen – in Zeiten fallender Aktienkurse stattliche – 4,0 % p.a. fix; Zins-Vouchers für Hotelübernachtungen, 30 Jahre lang in allen Hotels der Gruppe einlösbar, bringen sogar 6,0 %. Aktuell steht der Anteil jener Anleger, die sich für Zins-Vouchers entscheiden, bei über 60 %. Dazu kommen noch spezielle V.I.P. Boni: Wer 5.000 Euro oder mehr investiert, bekommt attraktive Rabatte und Vorteile. Und ab 10.000 Euro Investment gibt es jährliche Gratisübernachtungen. „Wir nutzen das digitale Crowdinvesting nicht etwa um Liquiditätsengpässe zu überwinden, sondern vor allem als Marketinginstrument“, erklärt Finanzexpertin Beermann.  

Neupositionierung

Die Falkensteiner Hotels & Residences positionieren sich seit 2018 neu und legen ihren Fokus auf den Leisure-Bereich. Als Folge hat sich die Hotelgruppe mit Ende Januar 2019 vom City Hotel in Wien Margareten getrennt. Das Hotel firmiert jetzt unter der neuen Steigenbergermarke Maxx Auch das Falkensteiner Hotel in Neubau wurde verkauft und ist jetzt ein Max Brown.

Demnächst gliedert die Gruppe ihre Hotels in „Aktiv“, „Genuss“, „Unterhaltung“ und „Entschleunigung“. „Die klare Positionierung erleichtert es dem Gast, für sich genau das richtige Hotel zu finden, das seinen Wünschen und Ansprüchen entspricht,“ ist Erich Falkensteiner, Gesellschafter und Gründer überzeugt.

„Wir haben eine klare Vision davon, wohin die Reise für die Marke Falkensteiner Hotels & Residences gehen soll. Unser Ziel ist, die Position als führende Ferien-Hotelgruppe in Zentral- und Südosteuropa einzunehmen. Es befinden sich bereits neue Projekte in der Pipeline – unter anderem zwei Premium Hotels in Cortina d`Ampezzo/Italien und direkt am Kronplatz/Südtirol, die den Führungsanspruch von Falkensteiner als Leisure Hotelgruppe weiter untermauern“, sagt Otmar Michaeler, CEO der Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG). „Wir sind eine 360 Grad Tourismusgruppe, die Hotels entwickelt, betreibt und auch seine Hotelimmobilien an Investoren veräußert.“

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Das Traditionshaus geht bei der Finanzierung neue Wege.
Hotellerie
22.03.2017

Satte 600.000 Euro stellte der Trattlerhof in Kärnten auf. Weitere Hotel-Projekte setzen auf die Crowd

So sehen Mittel- und Talstation aus. Letztere wird über die Straße verlegt, um einen bequemeren Einstieg zu gewährleisten.
Tourismus
14.12.2016

Alle Erwartungen übertroffen hat das Bürgerbeteiligungsmodell der Gasteiner Bergbahnen AG für das Projekt Schlossalm neu

Wolfgang Kleemann, Geschäftsführer ÖHT
Am Wort
22.11.2016

Gastkommentar von Wolfgang Kleemann, Geschäftsführer der ÖHT.

Sigi Egger (Bundesobmann der Hotellerie in der WKÖ), Rainer Schönfelder, Petra Nocker-Schwarzenbacher (Obfrau Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft), Wolfgang Kleemann (Geschäftsführer Österreichische Hotel- und Tourismusbank), Paul Pöltner (Managing Partner Business Development & Finance Conda)
Tourismus
22.09.2016

Crowdfunding bzw. Crowdinvesting wird als alternative Finanzierungsform immer populärer. Nun startet eine Plattform speziell für die Tourismusbranche.

Eine Million Euro wollen die Loser Bergbahnen über Crowdfunding einsammeln.
Tourismus
14.07.2016

Eine Million Euro wollen die Loser Bergbahnen mittels Crowdfunding einsammeln.Im Herbst soll mit dem Bau einer neuen Beschneiungsanlage begonnen werden.

Werbung