Direkt zum Inhalt

Familienhotels: Gute Aussichten erst ab Mitte Juli

28.05.2020

Derzeit sind noch genügend Zimmer frei, vermehrt Anfragen und Buchungen auch aus Deutschland - aber eher für den Herbst. Herausforderungen bei der Kinderbetreuung: Möglichst oft im Freien, kleine Gruppen und viel Hygiene

Das auf Hotelplattformen spezialisierte Unternehmen thematica, das mit www.kinderhotel.info eine der umfassendsten Plattformen für Familienhotels betreibt, hat die Stimmungslage bei den Hoteliers mit Kinderbetreuung erhoben. 264 Kinder- und Familienhotels aus Österreich sind auf der Urlaubsplattform kinderhotel.info verzeichnet. Die aktuelle Situation zusammengefasst: Die Buchungslage für Familienurlaube bessert sich erst ab Mitte Juli. Viele Familien verschoben ihren Urlaub auf den Spätsommer oder Herbst. Die Betreuung der Kinder ist sichergestellt und erfolgt unter besonderen Regeln und Sicherheitsvorkehrungen.

Erwin Oberascher, Geschäftsführer von thematica, zur aktuellen Situation: "Fast alle Familienhotels haben noch durchgehend genügend Zimmer frei. Allerdings steigt die Zahl der Anfragen und Buchungen täglich. Gut gebucht ist bereits der August. Die Hoteliers berichten auch, dass Familien mit Kleinkindern ihren Frühlingsurlaub in den Herbst verschoben haben. Seit es konkrete Termine betreffend der Grenzöffnungen gibt, steigen auch Anfragen und Buchungen aus Deutschland und der Schweiz."

Kinderbetreuung analog Kitas

Eine besondere Herausforderung für Hoteliers von Familienunterkünften ist die tägliche Kinderbetreuung. "Gesetzlich sind die Regeln für Kinderbetreuung in Hotels an jene der Kindergärten angelehnt. Dazu hat das österreichische Gesundheitsministerium eigene Leitlinien zum Schutz in Kindergärten sowie in elementarpädagogischen Einrichtungen und Schulen veröffentlicht", erklärt Christoph Reichl, Redaktionsmitarbeiter bei kinderhotel.info. Für die Hoteliers sind diese Vorgaben durchwegs sinnvoll und können in den Betriebsablauf integriert werden.

Laut den befragten Hotels soll die Kinderbetreuung im Sommer in kleineren Gruppen und so viel wie möglich im Freien stattfinden. Für manche Hoteliers ist wichtig, dass die Kinder zur Betreuung vorher angemeldet werden, um die Organisation zu vereinfachen. Weiters erwähnen fast alle befragten Gastgeber, dass man die Spielbereiche mindestens täglich reinigt, auch das Spielzeug regelmäßig desinfiziert und Desinfektionsspender zur Verfügung stellt. Zahlreiche Hotels verzichten auf Kinderbuffets und servieren auch den Kindern deren Wunschgerichte direkt an den Tisch. Wo es Buffets gibt, wird der Abstand vergrößert oder die Mahlzeit wird von einem Mitarbeiter ausgegeben. Viele Hoteliers verweisen auch auf die geregelten Essenszeiten, wodurch viel Freiraum und Ruhe im Restaurantbereich gewonnen wird.

Flexible Stornobedingungen

Oberascher zum Ergebnis der Umfrage: "Aus unserer Sicht ist es wesentlich, dass die Kinder zueinander und zum Betreuungspersonal Kontakt haben können, so wie sie es aus dem Kindergarten gewohnt sind und nicht etwa mit Schutzmaske die Kaninchen streicheln müssen. So gut wie alle Kinderhotels bieten für diesen Sommer flexible Stornobedingungen, wodurch den Familien die Urlaubsentscheidung erleichtert wird. Manche Betriebe haben besondere Welcome-Back-Angebote, insgesamt will sich die Branche in der aktuellen Lage jedoch nicht auf einen Preiskampf einlassen."

Die Umfrageergebnisse im Detail: www.kinderhotel.info/kinderbetreuung-in-coronazeiten 

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
16.06.2020

Um der gesamten Branche eine Perspektive zu geben, gibt es nun  Regelungen, die in einer Verordnung festgeschrieben sind. Die entsprechende Verordnung wurde am 13. Juni kundgemacht und tritt mit ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Gastronomie
04.06.2020

Hanni Rützlers neuer Food Report 2012 entstand vor und während der Corona-Krise. Also präsentiert er Trends, die dadurch verstärkt wurden und auch einen Weg aus der Krise zeigen können

Gastronomie
29.05.2020

Österreichs Spitzen-Gastronomen formieren sich und legen Regierung Fünf-Punkte-Plan vor: Wenn jetzt nichts geschieht, werden 30 % der Gastronomiebetriebe schließen.

Gastronomie
27.05.2020

Berend Tusch von vida fordert: „Wenn Corona-Tests im Tourismus, dann für alle Beschäftigten und nicht nur jene, die direkt am Gast arbeiten.“ Und er möchte, dass Gäste im Hotel Mund-Nasen-Schutz ...

Werbung