Direkt zum Inhalt

FEINSCHMECKER-Messe-Party mit Besucher-Rekord

21.10.2005

Es ist das begehrteste Event im Rahmen der Frankfurter Buchmesse: Mehr als 1.500 Gäste aus Wirtschaft, Handel, Kultur und Medien - so viel wie noch nie! - kamen gestern Abend zur exklusiven FEINSCHMECKER-Messe-Party in die Plaza Commerzbank. Verleger Thomas Ganske und Madeleine Jakits, Chefredakteurin DER FEINSCHMECKER, Deutschlands führendem Gourmet-Journal, hatten zu dieser hochkarätigen Veranstaltung der GANSKE VERLAGSGRUPPE geladen.

Höhepunkt des Abends war die von Max Schautzer moderierte Verleihung der renommierten FEINSCHMECKER-Awards 2006: Als "Hotel des Jahres" wurde das Grand Hyatt in Berlin gekürt. Der Preis für das "Restaurant des Jahres" ging an das Amador in Langen bei Frankfurt. Die flammende Laudatio hielt Publizistin Dr. Eva-Gesine Baur. Und "Koch des Jahres" ist Christian Bau vom Schloss Berg in
Nennig an der Mosel. Kein Geringerer als Harald Wohlfahrt (Schwarzwaldstube in Baiersbronn) - Deutschlands bester Koch - überreichte die Trophäe dem glücklichen Sieger.

Zu feiern gab es aber noch mehr: Denn DER FEINSCHMECKER hat in diesem Jahr 30. Geburtstag und blickt auf eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen zurück: Das Premium Magazin verkauft pro Ausgabe 101.154 Exemplare (IVW III/05) und erreicht mittlerweile 810.000 Leserinnen und Leser (AWA 05) - ein weiterer Rekord.

Für Feststimmung sorgte auf der FEINSCHMECKER-Messe-Party zudem der Launch der neunten Ausgabe des DER FEINSCHMECKER Guide 2006, der
auch im Umfang neue Maßstäbe setzt: auf über 1.000 Seiten mehr als 1.000 Farbfotos! Die Fotos stammen von der Syndication des JAHRESZEITEN VERLAGs mit ihrem umfassenden Bilderdienst GOURMET PICTURE GUIDE und wurden exklusiv für das Nachschlagewerk produziert. Das Kompendium, das die Reiseerfahrungen von mehr als 40 unabhängigen und anonym reisenden Redakteuren und Mitarbeitern der Redaktionen von DER FEINSCHMECKER und WEIN GOURMET (auch JAHRESZEITEN VERLAG) bündelt, beinhaltet die 2.000 besten Hotels und Restaurants in Deutschland und 500 ausgewählte Adressen im benachbarten Ausland sowie aktuelle Szene-Tipps für zwölf deutsche Metropolen. Jede Adresse wird einzeln kommentiert, mit der Auszeichnung von einem bis fünf "F" bewertet und mit einem Kartenverweis versehen, der direkt zum richtigen Planquadrat der rund 30 MERIAN-Karten und -Stadtpläne innerhalb des Buches führt. Eine umfangreiche Warenkunde zu Kaviar, Trüffel und Gänseleber sowie ein Weinlexikon, das von A bis Z alles Wissenswerte zum Wein erklärt, runden die opulente, reich bebilderte und viel zitierte Orientierungshilfe für Freunde des guten Geschmacks ab. Und trotz der deutlichen Investition in Redaktion und Ausstattung bleibt der Copypreis von 24,90 Euro bestehen. DER FEINSCHMECKER Guide 2006 wird mit einer Auflage von 70.000 Exemplaren verbreitet.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Sonnensegel, vollwertige Gastro-Sonnenschirme sowie die verschiedenen Systeme von Markisen erweitern die Nutzbarkeit der Außenflächen ....
Gastronomie
20.02.2021

Um aus Terrassen und Gastgärten eine möglichst hohe Nutzungsdauer und gute Umsätze zu generieren, müssen die Voraussetzungen stimmen. Wir haben uns die Systeme für Sie angesehen.

Die Lust aufs Aufmachen ist in der Branche riesig.
Tourismus
19.02.2021

Ein Gipfel von Bundeskanzler Kurz mit Gastro und Hotellerie hat gute Absichten als Ergebnis. Es könne bereits im März geöffnet werden, heißt es nun. Das große Aber dabei: DIe Infektionszahlen ...

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Werbung