Direkt zum Inhalt

feratel mit 10 % Umsatzplus und kräftiger Ergebnisverbesserung

24.07.2006

„Die Ziele für das Geschäftsjahr 2005/2006 waren klar formuliert. Heute können wir durchaus zufrieden zurückblicken. Mit einem Plus von rund 10 % Prozent beim Umsatz und einer substantiellen Verbesserung (+ 141 %) beim operativen Ergebnis sind wir, wie angestrebt, weiter kräftig gewachsen, so Dr. Markus Schröcksnadel, Vorstandsvorsitzender der börsennotierten feratel media technologies AG, anlässlich der Veröffentlichung des Jahresergebnisses.

Der Konzernumsatz erhöhte sich im Berichtsjahr 2005/2006 von 15,2 Mio. Euro auf 16,7 Mio. Euro. Die Betriebsleistung konnte ebenfalls gesteigert werden. Von 16,9 Mio. Euro im Jahr zuvor auf 17,5 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2005/2006.

Der Konzerngewinn stieg von 412,7 TEuro auf 575,9 TEuro im Berichtszeitraum 2005/2006. Das EBITDA lag bei 2,6 Mio. Euro nach ebenfalls 2,6 Mio. Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte von 226,5 TEuro im Jahr zuvor auf aktuell 546,2 TEuro verbessert werden. Das Ergebnis vor Ertragssteuern war mit 686,4 TEuro ebenfalls wesentlich höher als im Jahr zuvor (392,9 TEuro).

Dividendenausschüttung
Der Einzelabschluss der feratel media technologies AG weißt für das abgelaufene Geschäftsjahr 2005/2006 einen Bilanzgewinn von 1,1 Mio. Euro aus, nach 1,2 Mio. im Jahr zuvor. Der Vorstand wird daher – in der im Oktober stattfindenden Hauptversammlung – eine Dividendenausschüttung von 8 Eurocent vorschlagen (Vorjahr: 7 Eurocent).

Schwerpunkt neue EU-Länder
„Österreich profitiert wie kein anderes Land von der EU-Erweiterung und der Nähe zu Zentral- und Osteuropa. Auch wir haben bereits in den vergangen Jahren die Wachstumspotentiale und Chancen für uns genutzt. Mit den Märkten Ungarn, Slowenien, der Slowakei und der Tschechischen Republik setzen wir diese Strategie derzeit konsequent fort“, so Schröcksnadel. „Die neuen Mitgliedsländer werden auch als Reiseziele immer attraktiver. Die Tatsache, dass die „Neuen“ zu den Ziel 1-Fördergebieten gehören, lässt zudem auf hohe Investitionen im Bereich der Tourismusinfrastruktur hoffen. In Bulgarien erwarten wir mit dem Beitritt 2007 ebenfalls einen kräftigen, zusätzlichen Impuls."

Für das angelaufene Geschäftsjahr 2006/2007 kann – allen Prognosen zu Folge – von einem konstant positiven wirtschaftlichen und touristischen Umfeld ausgegangen werden. Das Tourismusrekordjahr 2005 lässt auf vermehrte Investitionen in die touristische Infrastruktur hoffen.
An der Strategie der weiteren intensiven Bearbeitung der Kernmärkte Österreich, Deutschland und Schweiz wird festgehalten. In den Märkten Italien, Benelux, Ungarn, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Slowenien und Bugarien gilt es, den Markt Schritt für Schritt für weitere feratel Produkte aufzubereiten und so das noch vorhandene große Potential auszuschöpfen sowie in Frankreich und Spanien die Chancen zu nützen.

Im Bereich der Produktentwicklung setzt feratel seine Arbeit kontinuierlich fort. Nach dem Relaunch der Internetapplikationen bei DesklineÒ, EurosoftÒ und darWINÒ wird derzeit an einer kompletten Neuentwicklung des bestehenden DesklineÒ ExpertClients (Backoffice-Bereich) unter Verwendung der neuesten Entwicklungstools gearbeitet.

www.feratel.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung