Direkt zum Inhalt

"Ferienland Kufstein" wird "Kufsteinerland"

15.06.2016

Aus dem „Ferienland Kufstein“ wird das „Kufsteinerland“: Mit einer Mehrheit von 721 Stimmen votierten die 89 Stimmberechtigten des Tourismusverbands bei der Vollversammlung für diesen neuen Namen – nun ist er auch von der Tiroler Landesregierung abgesegnet.

Aus dem „Ferienland Kufstein“ entwuchs eine Destination mit einem breitgefächerten Angebotsportfolio, das nicht mehr nur auf Schulferientourismus basiert, sondern auch auf den Säulen Kultur, MICE, Natur, Gesundheit und Wellness. Die Gremien des Tourismusverbandes stießen daher einen Markenentwicklungsprozess an, der diesen Veränderungen Rechnung trägt. Sie verabschiedeten eine Strategie und ein neues Corporate Design, deren Kernwert das Verbindende ist: zwischen Stadt und Land, Tradition und Moderne, Bergen und Seen. 

Debatte um Namen

Im Zuge dessen entstand eine Debatte um den Namen der Destination. Die Bezeichnung „Ferienland Kufstein“ reduziert das Image stark auf den Schulferientourismus und bezieht die übrigen Tourismussäulen nicht genügend mit ein, so der mehrfache Einwand. Daher sollte für die Stadt Kufstein und die acht umliegenden Gemeinden ein neuer Name gefunden werden. Als Alternativen zum alten Namen „Ferienland Kufstein“ standen bei der Vollversammlung des Tourismusverbandes die Bezeichnungen „Kufstein Stadt-Land-Fluss“ und „Kufsteinerland“ zur Abstimmung. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Eine der Top-Locations: Das alte Bootshaus in Luzern – betrieben vom Seehotel ­Kastanienbaum.
Hotellerie
07.03.2019

Marketing: In elf Schweizer Städten wurden außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Das Medienecho war gewaltig.

Hannes Parth und Theresa Haid haben Vitalpin auf der ITB präsentiert.
Tourismus
07.03.2019

„Vitalpin“ präsentierte sich auf der ITB in Berlin der Öffentlichkeit. Die aus Tirol ausgehende Interessengesellschaft will die Notwendigkeit einer kleinteiligen Tourismuswirtschaft im Alpenraum ...

Tourismus
27.02.2019

Der drohende „harte Brexit“ wirft, so der Tiroler Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl, für den heimischen Tourismus wesentliche Fragen auf. „Dabei geht es nicht nur um die neuen Regelungen für ...

Hotellerie
11.02.2019

Jetzt kündigt auch das Land Tirol eine gesetzliche Registrierungspflicht für Sharing-Angebote an.

Hotellerie
07.02.2019

Wien: Verwaltungsstrafen für Airbnb angedroht. Doch das Problem muss breiter gelöst werden.

Werbung