Direkt zum Inhalt

"Ferienland Kufstein" wird "Kufsteinerland"

15.06.2016

Aus dem „Ferienland Kufstein“ wird das „Kufsteinerland“: Mit einer Mehrheit von 721 Stimmen votierten die 89 Stimmberechtigten des Tourismusverbands bei der Vollversammlung für diesen neuen Namen – nun ist er auch von der Tiroler Landesregierung abgesegnet.

Aus dem „Ferienland Kufstein“ entwuchs eine Destination mit einem breitgefächerten Angebotsportfolio, das nicht mehr nur auf Schulferientourismus basiert, sondern auch auf den Säulen Kultur, MICE, Natur, Gesundheit und Wellness. Die Gremien des Tourismusverbandes stießen daher einen Markenentwicklungsprozess an, der diesen Veränderungen Rechnung trägt. Sie verabschiedeten eine Strategie und ein neues Corporate Design, deren Kernwert das Verbindende ist: zwischen Stadt und Land, Tradition und Moderne, Bergen und Seen. 

Debatte um Namen

Im Zuge dessen entstand eine Debatte um den Namen der Destination. Die Bezeichnung „Ferienland Kufstein“ reduziert das Image stark auf den Schulferientourismus und bezieht die übrigen Tourismussäulen nicht genügend mit ein, so der mehrfache Einwand. Daher sollte für die Stadt Kufstein und die acht umliegenden Gemeinden ein neuer Name gefunden werden. Als Alternativen zum alten Namen „Ferienland Kufstein“ standen bei der Vollversammlung des Tourismusverbandes die Bezeichnungen „Kufstein Stadt-Land-Fluss“ und „Kufsteinerland“ zur Abstimmung. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
21.11.2018

Der Deutschen Tourismusverbands  (DTV) initiert eine Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit.

Tourismus
20.11.2018

Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Ministerin Köstinger sprachen über Wege des nachhaltigen Wirtschaftens.

Peter Lammer schupft die Küche im Johanneskeller in Salzburg.
Tourismus
12.11.2018

Die Wirtschaft floriert, und der Fachkräftemangel nimmt zu. Das betrifft vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Personalreserve stellen Menschen mit Behinderungen dar. Aber erst wenige ...

Expertise
08.11.2018

Jammern Sie nicht über fehlende Bewerber für Lehrstellen. Nützen Sie die Möglichkeiten, um Ihre Zielgruppe zu erreichen. Expertentipp von Robert Frasch.

Werbung