Direkt zum Inhalt

Ferienverschiebung 2008 fast fix

10.03.2006

Eine Verschiebung der Semesterferien-Staffeln im Jahr 2008 ist praktisch fix. Sämtliche betroffenen Bundesländer (Wien, Niederösterreich, Salzburg, Kärnten und Tirol) haben bereits entsprechende Anträge gestellt. Im Bildungsministerium betonte man, dass bei formaler Richtigkeit sämtlicher Unterlagen die nötige Verordnung auch erlassen wird.

2008 sollen aufgrund einer Initiative der Wirtschaftskammer in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und Vorarlberg die Semesterferien in der zweiten Februarwoche (11. bis 16.) stattfinden sowie in Kärnten, Salzburg, Tirol, Oberösterreich und der Steiermark in der dritten Februarwoche (18. bis 23.). In der ersten Februarwoche, wo in vielen Tourismus-Hauptherkunftsmärkten Semesterferien sind, gäbe es in Österreich demnach keine Schulferien. Laut Schulzeitgesetz sind die Semesterferien in Wien und Niederösterreich in der ersten Februarwoche vorgesehen, in Kärnten, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und dem Burgenland in der zweiten und in der Steiermark und Oberösterreich in der dritten Februarwoche.
Davon sind aber Ausnahmen möglich: Das Bildungsministerium kann in Folge gleich lautender Anträge eines Bundeslands und des betreffenden Landesschulrats aus fremdenverkehrspolitischen Gründen den Beginn der Semesterferien in diesem Bundesland mittels Verordnung um eine Woche verlegen. Diesem Anliegen dürfen verkehrspolitische Gründe oder überregionale Interessen nicht entgegenstehen.
Lange Vorlaufzeit
Außerdem gibt es zur Abstimmung der unterschiedlichen Interessenlagen zwischen Wirtschaft, Familien und Pädagogik eine lange Vorlaufzeit: Eine entsprechende Verordnung muss laut Gesetz schon vor Beginn jenes Kalenderjahres erlassen werden, das den Semesterferien vorangeht – im Fall der Semesterferien 2008 also noch heuer.
Grund für die Maßnahme sind die zu erwartenden Touristenströme in den Skigebieten: Ohne rechtzeitige Gegenmaßnahmen hätte sich, so Bundessparten-Obmann Johann Schenner, in zwei Jahren ein ähnliches Chaos angebahnt wie Anfang Februar 2005. Denn in der ersten Februar-Woche 2008 (4. bis 9.2.) haben abermals so reiseintensive Herkunftsländer wie Bayern, Berlin, Brandenburg, Sachsen sowie Teile der Niederlande, Belgiens und der Schweiz gleichzeitig Ferien. Und auch in Tschechien macht die Schule in dieser Woche Pause.
Gegen eine Verlegung der Semesterferien hat sich dagegen bereits der Dachverband der Elternvereine an den Pflichtschulen ausgesprochen. Dadurch würde der Zeitraum zwischen Semester- und Osterferien zu stark verkürzt und der optimale Rhythmus zwischen Arbeit und Erholung gestört.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung