Direkt zum Inhalt

Film ab!

09.10.2014

Videos im Internet gewinnen im Marketing stark an Bedeutung – für Hoteliers ist das eine Riesenchance, um günstig Kundenfang zu betreiben

laubt man den Spezialisten, dann ist es DER Trend im digitalen Marketing der nächsten Jahre: Kein anderes Werbemittel nimmt im Moment so stark zu wie das Internetvideo. Marketer verschiedenster Branchen werden in den nächsten Jahren ihren Schwerpunkt klar auf Netzvideos legen. Bei den Prognosen, kein Wunder. Immerhin soll in zwei Jahren zwei Drittel des gesamten weltweiten Datenvolumens aus Videos bestehen.

Warum der Minifilm im Internet so wichtig wird, das weiß Markus Mairinger, Chef der auf Onlinemarketing spezialisierten Agentur Die Konzeptionisten. „Ganz einfach, der Mensch ist faul. Je reduzierter eine Botschaft ist, und je einfacher sie an ihn herangetragen wird, desto besser. Es ist gelernter Konsum. Wir kennen es vom Fernsehen." Ein Video berieselt den Seher. Er muss nicht lesen, sich nur minimal anstrengen, er wird nicht überfordert. Und: Es vermag mittels Bewegtildern und der Begleitmusik weit mehr zu transportieren als ein bloßer Text.

Am liebsten Video

In einem anderthalbminütigen Video erreicht den User ebenso viel Information, wie er auf einer DIN-A4-Seite lesen kann. Das ist wohl auch der Hauptgrund, warum Videos im Schnitt doppelt so häufig angeklickt werden wie Texte.

Ein Internetvideo gehört laut Mairinger für einen Hotelbetrieb mittlerweile ebenso ins Marketingportfolio wie eine Facebookseite oder ein Eintrag auf Google Place: „Grundsätzlich ist es für jedes Hotel ratsam, ein Video auf seine Webseite zu stellen. Die im höherpreisigen Segment haben das ohnehin schon meistens gemacht, aber auch für kleinere, nicht so teure Häuser ist es eine riesengroße Chance." Denn der moderne Bucher, sofern er sich nicht aufgrund von persönlichen Empfehlungen für einen bestimmten Beherbergungsbetrieb entscheidet, geht laut Mairinger folgendermaßen vor: Fünf bis zehn Unterkünfte kommen in die engere Auswahl. Die schaut er sich genauer an, und zwar am liebsten auf einem Video.

Der Blick nach innen

Meistens entscheiden sich die Hote-liers bei der Wahl des Internetfilms für die ganz klassische Variante, sprich den Rundgang durch das eigene Haus. Dabei ist laut Mairinger zu beachten, dass es authentisch bleiben soll. „Es soll einen Blick nach innen geben, es soll nicht zu werblich rüberkommen." Übertreibungen möge man lieber sein lassen, eine Infrarotkabine im Keller macht noch keinen Wellnessbereich. Ansonsten jedoch sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es gelte, seine Vorzüge zu präsentieren, ohne zu schwindeln. Ein Drehbuch ist nicht zwingend erforderlich. Einfach das Nötigste reinpacken, aber auch nicht zu viel hineinzustopfen. Der Gast soll ja noch überrascht werden, sobald er das Haus betritt.

Einfach selber machen
Mairinger rät, das Video, sofern man es selbst dreht, vorher noch Außenstehenden zu zeigen, ehe man es ins Netz stellt. Damit gehe man sicher, dass es verstanden wird. Selber drehen ist heutzutage für viele kein großes Problem mehr. Bloß keine Scheu, rät Mairinger: „Es muss kein Riesending sein. Man kann es zumindest probieren. Ich habe schon erlebt, dass die Kinder der Hoteliers oder Urlauber die Webvideos gedreht haben." Ein kurzer Mitschnitt einer Rezeptionistin, die das Haus vorstellt, das kann mittlerweile sogar schon das Smartphone. Zu beachten ist allerdings die Länge. Zwischen 50 Sekunden und 1:30 Minuten gilt in der Netzwelt als ideal, absolutes No-Go für derartige Filme sind Längen über 2.30 Minuten.

Wer sich selbst nicht traut, der kann auch auf längst nicht mehr so teure Spezialisten zurückgreifen. Es gibt mittlerweile gute Leute, die für einen Drehtag, eine Vorbesprechung und die Nachbearbeitung um die 1.200 Euro berechnen. Ein richtig hochwertig gemachtes Filmchen kann allerdings bis zu 6.000 Euro kosten.

Keine schlechte Idee für ­Hoteliers seien übrigens zwei verschiedene Filme: einer, der zur Einführung in das Hotel dient, und ein weiterer, der sich auf das Kernthema des Hauses konzentriert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Am Hotellerie-Podium: Maria Theresa Pichler (Schüttkasten Geras), Susanne Kraus-Winkler (Fachverbandsobfrau, Loisium Wine&Spa Hotels), Moderator Alois Varner; nicht im Bild: Matthias Winkler, GF Hotel Sacher
Gastronomie
25.02.2021

Die Branche präsentierte sich am Öffnungsgipfel fest dazu entschlossen, aufsperren zu wollen. Nicht um jeden Preis - aber mit Maß und Ziel. Am besten aber ab Mitte März.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Michaela Reitterer ist Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV) und führt in Wien das Präsidentin Boutiquehotel Stadthalle.
Hotellerie
18.02.2021

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer sprach mit der ÖGZ über Tests zur Öffnung von Hotels und Gaststätten, die Notwendigkeit von mehr nachhaltigem Investment und warum sich die Branche vor ...

Werbung