Direkt zum Inhalt
Kaffee-Welt-Initiator Goran Huber will mit den Kaffee-Meisterschaften Wissen für Profis vermitteln.

Filterkaffee – so wird er gemacht

26.09.2018

Im Rahmen der Kaffee-Wettbewerbe auf der Fafga fand auch heuer wieder die  Filter Coffee Challenge statt. Tipps von Goran Huber zur Umsetzbarkeit im Betrieb.

Tipps von Goran Huber zum Filterkaffee

Zubereitung
Man wusste früher nicht, wie viel Flüssigkeit und wie viel Mahlgut für einen Liter Filterkaffee benötigt wird. 
Deshalb ist der Filterkaffe auch heute noch zum Teil in den Betrieben zu dünn oder zu dick. Für heiß aufgebrühte Filtersysteme gilt folgende Basisformel:
1.     Wassertemperatur 92° bis 96° Celsius
2.     Papierfilter mit heißem Wasser spülen/anfeuchten (nur für Systeme mit Papierfilter) 
    Schwebeteile werden gelöst und weggespült
3.     Mittlerer Mahlgrad, ist mindestens drei Stufen grober als bei Espresso (Mahlgrad je nach 
    Mühlen-System abweichend)
4.    Kaffeemehl-Menge 55 g bis 65 g auf 1 Liter Wasser
5.    Kaffeemehl nur leicht anfeuchten und für 20 bis 30 Sekunden aufquellen lassen
6.    Beim Aufgießen Wasser auf der gesamten Fläche gleichmäßig verteilen. Auf Turbulenzen achten.
7.    Extraktions-/Ziehzeit 2 bis 6 Minuten (abhängig von System und Menge)

 

Lager und Frische
Die Betriebe achten häufig zu wenig darauf, wo der Kaffee gelagert wird. Die Kaffeebohnen neben 
dem Heizraum lagern ist keine gute Idee. Man muss sich Wissen darüber aneignen, wie man das 
Rohprodukt und gerösteten und gemahlener Kaffee lagert.  

Lagerung von gerösteten Kaffee im Geschäft und zu Hause: 
Immer ungemahlen in Originalverpackung lagern, luftdicht und dunkel, kühl 11 bis 18 Grad Celsius, trocken 
Nicht im Kühl- und schon gar nicht im Gefrierschrank lagern: Qualität der Bohnen leidet unter der 
trockenen Kälte – Fette und Öle werden in Mitleidenschaft gezogen, beim Auftauen kondensiert die 
Feuchtigkeit an den kalten Bohnen, Geschmack und Aromen gehen verloren.

Was im Jahr 2008 mit der Barista-Challenge begonnen hat, ist heute fixer Bestandteil der Kaffee-Wettbewerbe auf der Fafga. Neben  den Latte-Art-Meisterschaften und dem Bewerb „Cafetier des Jahres” (den Titel holte heuer der Grazer Hannes Koberg, Anm.) rückt auch die Filter Coffee Challenge ins Blickfeld der Profis. Die heuer zum dritten Mal durchgeführte Challenge verbindet Initiator Goran Huber mit einem oft gehörten Einwand. „Filterkaffe kann man nicht saufen“, so die Haltung. Aber woran liegt das? An der unprofessionellen Zubereitung? Nicht vorhandenem Wissen? Dem falschen Produkt? 
Also her mit einem Wettbewerb, um das Wissen zu vertiefen, um guten Filterkaffee anzubieten. Damit schlägt Goran Huber zwei Fliegen mit einer Klappe. Alle von ihm initiierten Kaffee-Meisterschaften haben einerseits Wettbewerbscharakter, dienen aber gleichzeitig dem Know-how-Transfer.  Sein Credo: „Wie werde ich etwas Gutes machen können, wenn ich nicht weiß, wie das geht?“ Für die ÖGZ hat er Tipps zur Umsetzbarkeit von Filterkaffee in der Gastronomie zusammengestellt (siehe links). 

Hier geht es zur aktuellen ÖGZ-Story zum Thema Filterkaffee!

 

Werbung

Weiterführende Themen

Foodpairing: Tee mit Schokolade.
Cafe
24.09.2019

Qualitativ hochstehender Tee wird in den nächsten Jahren ähnlich wie jetzt schon bei Kaffee einen Hype erleben. Wie kann man das neue Trendprodukt Tee in der Gastronomie „verkaufen“?

Die ÖGZ ist einigen Volksweisheiten zum Kaffee nachgegangen. Einige entpuppten sich als ziemlich daneben.
Gastronomie
24.09.2019

Man erzählt sich allerlei über den Kaffee. Manches stimmt, vieles nicht. Wir haben mal die wichtigsten Kaffeeweisheiten nach ihrem Wahrheitsgehalt abgeklopft.

Expertise
22.08.2019

Expertise: Der Hype um Chatbots im Tourismus war groß. Ebenso die Ernüchterung. Das lag daran, dass die Technik nicht ausgereift war. Heute ist das anders.

Maria Klampfl Die Steirerin mit internationaler Erfahrung in der Destinationsentwicklung ist seit 2016 in verschiedenen Positionen bei der Österreich Werbung tätig und aktuell in der Abteilung  Strategie & Unternehmens­entwicklung zuständig für die Organisationsentwicklung­.
Tourismus
19.06.2019

Die Digitalisierung erhöht das Tempo, mit der sich unser Umfeld verändert. SCRUM, Lean Thinking und Co sind in aller Munde. Wir sollten aber nicht die Methoden mit echtem agilen Denken verwechseln ...

Mit den Fingern auf andere zeigen und sagen, sollen die doch mal was machen, genügt nicht. Man muss selbst ein paar Schritte tun. Das gilt fürs Privatleben oder im Geschäft, für Hotelier und Gast gleichermaßen.
Nachhaltigkeit
16.05.2019

Wie sich die Hotelbranche der Herausforderung eines nachhaltigen Tourismus stellt oder stellen kann.

Werbung