Direkt zum Inhalt
Im Sommer viel an der frischen Luft: Almochsen im Naturpark Almenland.

Fleisch: Regionalität schmeckt Gästen

19.04.2018

Produkttipps: Ochsen, Kälber, Schweine aus der Oststeiermark, Rinder aus dem Triestingtal und Burger made in Austria.

Gelebte Regionalität bei Metro.
Homestyle Simmentaler Burger

Das ALMO-Almochsenfleisch gehört mit zum Besten, was Österreich beim Rindfleisch zu bieten hat – und ist auch bei Gästen als Qualitätsfleisch bekannt. Die Ochsen werden artgerecht im oststeirischen Hügelland (Naturpark Almenland) und in der Obersteiermark gehalten. Die 530 heimischen ALMO-Bauern lassen ihnen viel Zeit zum Aufwachsen – durchschnittlich 26 Monate. Ihre Ernährung besteht überwiegend aus Gräsern und Kräutern. Das langsame Wachstum und die abwechslungsreiche Ernährung verleiht ihrem Fleisch eine ganz besondere Qualität. 

Geschlachtet wird im nahen Weiz, was die Transportwege kurz hält. In Auffang- und Ruheställen erholen sich die Tiere vom Reisestress. Was sich wiederum positiv auf die Fleischqualität auswirkt. 
Nach Schlachtung und Klassifizierung reifen die herkunftsgesicherten und gekennzeichneten Schlachthälften in den Kühlräumen des Schlachthofes und werden dann durch Kühl-Lkws zur Schirnhofer-Produk-tionsstätte nach Kaindorf gebracht.

Steirisches Kalbfleisch

Auch bei Kalbfleisch verlässt sich Kröswang auf seinen Partner Schirnhofer. Die Tiere für dieses geschützte Markenprogramm werden in der Steiermark geboren, aufgezogen und geschlachtet. Das Schlachtgewicht beträgt 90 bis 135 kg, durch die Milchfütterung erhält das Fleisch seine typisch helle Farbe und ist besonders zart und geschmackvoll. Die strenge Selektion des Premium-Kalbfleisches wird nur durch geschultes, erfahrenes Personal übernommen. Der spezielle, fachkundige Schirnhofer-Zuschnitt für die Gastronomie macht das Verarbeiten dieses Qualitäts-Kalbfleisches besonders angenehm.

Premium-Schwein

Schirnhofers Premium-Schweinefleisch stammt ausschließlich von knapp 100 ausgewählten heimischen Bauernfamilien aus der Süd- und Oststeiermark, die sich zur Qualitätsproduktion verpflichtet haben. Vom Futtermittel über artgerechte Tierhaltung, Gesundheit und Qualität der Schweine bis hin zur Zerlegung und Vermarktung wird alles strengstens kontrolliert – und das online. Das ist in Europa einzigartig.

Triestingtaler Rind

Regionaler geht’s nicht mehr: Das Triestingtaler Rind wird nur von drei Bauern im niederösterreichischen Triestingtal produziert und ist ausschließlich bei Metro St. Pölten und Vösendorf erhältlich.
Das Fleisch stammt von jungen Stieren, die im Tal geboren und aufgewachsen sind. Auch ihr Futter stammt ausschließlich von den Weiden des Tals und enthält viele Gräser, Kräuter und Blumen. Die Tiere werden von Landwirt Martin Fischer ausgewählt. Der Talfischer Hof besteht seit dem 
14. Jahrhundert und ist seit mehr als 250 Jahren im Besitz der Familie Fischer. Geschlachtet wird in Wilhelmsburg, zerlegt in Sieghartskirchen. Damit ist ein sehr kurzer Transportweg bis zum Schlachthof gewährleistet.

Burger made in Austria

Salomon Foodworld bietet speziell für den österreichischen Markt den Homestyle Simmentaler Burger an. Das Simmentaler Rind (Fleckvieh) kommt aus dem Alpenvorland. Dort darf es den größten Teil des Jahres auf saftigen Wiesen grasen. Das abwechslunsgreiche Futter und viel Auslauf verleihen seinem Fleisch ein ganz besonderes nussiges Aroma und eine feine Fettmarmorierung. Deshalb wird es gerade von anspruchsvollen Köchen geschätzt. Salomon hat diesen Burger auf der Gast in Salzburg und der Internorga in Hamburg in einem rustikalen Serviettenknödel-Bun mit Feldsalat und Waldpilzen serviert. Eine originelle Idee, die hervorragend schmeckt. Außerdem sieht der Burger aus wie selbstgemacht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

The heat is on: Hitze, Grillrost und was zum Auflegen – das genügt nicht immer.
Gastronomie
29.04.2021

Grillen ist ganzjährig möglich. Abgesehen von den ­Klassikern gibt es noch andere feine Fleischteile, die auf dem Rost ebenfalls eine gute Figur machen

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Werbung