Direkt zum Inhalt

Flexibler Einsatz der Mitarbeiter

30.09.2005

Die AKAD-Privathochschule führt eine wissenschaftliche Studie über Zeitarbeit in der Hotellerie durch, zwecks Analyse der Gründe und Erfolgsstrategien.

In der Hotellerie hat die Zeitarbeit in den vergangenen Jahren verstärkt Einzug gehalten. Der zunehmende nationale und internationale Wettbewerb zwingt die Hoteliers, sämtliche Mittel der Effizienzoptimierung in der Wertschöpfungskette einzusetzen, um bestehen zu können.
Strategien für die Planung
Anfänglich wurden Leiharbeitnehmer ausschließlich für Spitzenzeiten in den Bankett- und Veranstaltungsbereichen eingesetzt. Mittlerweile haben sich die Tätigkeitsfelder der Zeitarbeit in der Hotellerie aber deutlich erweitert. Zeitarbeiter gibt es heute auch schon an der Rezeption, im Restaurant, im Housekeeping, in der Küche – und das sowohl in Zwei-Sterne- als auch in Fünf-Sterne-Betrieben. Der Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung bietet dabei dem Unternehmen ein effizientes und rechtssicheres Mittel, die benötigte Personalstärke bedarfsorientiert anzupassen. Andere Formen des flexiblen Arbeitseinsatzes sind natürlich auch noch Überstunden oder befristete Einstellungen.
Vor diesem Hintergrund steigender Relevanz der Zeitarbeit führt die deutsche AKAD-Privathochschule in Pinnberg, unter der Führung von Prof. Dr. Torsten Olderog, nun eine empirische Untersuchung zur Zeitarbeit durch, um die Strategien für den Einsatz von Zeitarbeit und ihre Erfolgswirkungen zu erfassen. Damit verfügt dann die Branche über eine wissenschaftliche Studie, die einen umfassenden Überblick über die tatsächliche Zeitarbeitssituation gibt und die Erfolgsstrategien für den Einsatz von Zeitarbeit dokumentiert.
Dafür bedarf es aber der Mitarbeit der Hoteliers. Mit Hilfe eines Online-Fragebogens werden Primärdaten der Hotels, also der Nutzer der Zeitarbeit, erhoben. Die Daten werden dann anschließend aufbereitet, analysiert und in einem Ergebnisbericht zusammengefasst.

Der Fragebogen für die Studie befindet sich im Internet unter www.hotellerie-studie.de

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung