Direkt zum Inhalt
Thomas Wolfsegger leistete Pionierarbeit für die Seminar- und Tagungshotellerie, indem er die Flipchart-Klassifizierung entwickelte

Flipcharts stehen für Qualität

22.08.2013

„Tagen in Österreich" gibt mit der Flipchart-Klassifizierung Seminarplanern eine Orientierungshilfe für die Tagungsplanung, die auf nachvollziehbaren, klaren und transparenten Kriterien basiert.

Was für die Wellnesshotellerie die Lilien im Relax-Guide, sind künftig die Flipcharts für die Seminar- und Tagungshotellerie sowie den Kongresstourismus – ein Zeichen für Qualität. „Es gibt bis zum heutigen Tag europaweit kein einheitliches Klassifizierungssystem für Seminarhotels. Die Flipchart-Klassifizierung soll den Seminarplanern und Entscheidungsträgern eine bisher nicht dagewesene Orientierungsmöglichkeit bieten. Sie schafft einen Überblick über die Leistungen eines Betriebes im Seminar- und Tagungsbereich; neben der detaillierten Betrachtung der einzelnen Betriebe anhand klarer und transparenter Kriterien punktet das Verfahren vor allem durch seine Nachvollziehbarkeit", erklärt Thomas Wolfsegger, Herausgeber von „Tagen in Österreich".

Mehr als 350 Qualitätskriterien in insgesamt 14 Kategorien bilden die Basis der Flipchart-Klassifizierung. Als Qualitätskennzeichen werden zwischen drei und fünf Flipcharts vergeben. „Zwei eigenständige Seminarräume sind ein ,Must‘, ebenso müssen 70 bis 80 Prozent der Qualitätskriterien erfüllt sein, damit man die Klassifizierung mit drei Flipcharts erhält. 90 Prozent der Qualitätskriterien müssen für vier und über 90 Prozent für fünf Flipcharts erreicht werden. Es erfolgt alle drei Jahre eine Wiederüberprüfung", ergänzt Wolfsegger.

Wohlfühlfaktoren

Die Seminarräume und deren Ausstattung stellen zentrale Merkmale der Evaluierung dar. Doch auch Wohlfühl-faktoren wie Verpflegung, Betreuung, Hotelzimmer oder Pausenräume werden entsprechend berücksichtigt. Außerdem werden die Kosten oder die Barrierefreiheit zu den Kategorien der Klassifizierung gezählt. In jeder Kategorie ist eine bestimme Maximalpunktezahl erreichbar. Sowohl die Kategorien als auch die einzelnen Kriterien werden zudem entsprechend ihrer tatsächlichen Bedeutung für Veranstalter und Teilnehmer gewichtet, um den Marktbedingungen gerecht zu werden. „Es fließt zum Beispiel auch die Bewertung des Außenauftritts mit ein: Enthält die Website nur detaillierte Infos zum Thema Seminare oder ist ihr ein eigener Menüpunkt gewidmet?", so Thomas Wolfsegger.

Die neu erarbeitete Flipchart-Klassifizierung stellt eine standardisierte Form der Qualitätsüberprüfung dar. Es ist für die Betriebe ein objektivierbares Steuerungs-instrument. Sie kann gleichzeitig als wertvolles Marketinginstrument fungieren und eine klare Abgrenzung zum Wettbewerb schaffen.

Text: Irene Stelzmüller

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Produktpräsentation der Wedl Genusswelten
Gastronomie
20.08.2020

Neben der "Alles für den Gast" im November gibt es weitere wichtige Messetermine im Herbst: Wedl lädt zu seinen Hausmessen für Tirol und Vorarlberg sowie Salzburg. Und Transgourmet bittet zur  ...

Corona fördert die Digitalisierung.
Tourismus
19.08.2020

Die Gastronomie- und Tourismusbetriebe erleben harte Zeiten. Umso wichtiger ist es, auf neue Technologien zu setzen, um auf geänderte Rahmenbedingungen rasch reagieren zu können, meint Jochen ...

Anträge für die Investitionsprämie sind noch bis zum 28. Februar 2021 möglich.
Hotellerie
14.08.2020

Die vom Wirtschaftsministerium beschlossene "Investitionsprämie Neu" soll die wirtschaftlichen Folgen der von der Bundesregierung gesetzten Covid-Maßnahmen abfedern. Die Förderung läuft allerdings ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Werbung