Direkt zum Inhalt
Brennstoffzellentechnologie, erklärt an einem PKW-Motor.

FlixBus setzt auf Wasserstoff

05.09.2019

Das  international tätige Unternehmen FlixBus will seine Busse künftig mit CO2-neutraler Brennstofftechnologie antreiben.

Die grünen FlixBusse haben sich innerhalb weniger Jahre zum festen Bestandteil des Straßenbildes in Europa und den USA entwickelt. Sie verbinden Destinationen quer durch Europa und befördern Personen in rund 30 Ländern. Auf gewissen Strecken hat sich FlixBus als Alternative zum klimaschädlichen Flugverkehr etabliert. Im Marketing gibt sich FlixBus darum als extrem umweltfreundliches Unternehmen, was jedoch einem Realitätscheck nicht ganz standhält. Gegenüber der Bahn weisen Busreisen in Österreich laut dem Verkehrsclub Österreich (VCÖ) höhere Emissionen aus. Das könnte sich aber in Zukunft ändern. 

Gemeinsam mit dem weltweit tätigen Technologiespezialisten Freudenberg Sealing Technologies will man Reisebusse mit Brennstoffzellenantrieb auf die Straße bringen. Einen genauen Zeitplan gibt es aber nicht. 

Strengere Richtwerte

Vor dem Hintergrund immer schärferer CO2-Grenzwerte unterstützt Freudenberg Sealing Technologies seit Jahrzehnten die Hersteller von PKW und Nutzfahrzeugen dabei, mit dichtungstechnischen Innovationen Verbrauch und Emissionen von Verbrennungsmotoren zu senken. Freudenberg arbeitet bereits seit den 1990er-Jahren an Komponenten für Brennstoffzellen. Die auf Wasserstoffverbrennung basierende Technologie ist gegenüber E-Fahrzeugen mit Akkus allerdings ins Hintertreffen geraten. Realistisch ist ein breiter Einsatz nur bei schweren Fahrzeugen und Reisebussen. 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

So soll bald das Essen im Hotel präsentiert werden: Vorbild war ein Bauernmarkt.
Hotellerie
24.05.2018

Das neue Kulinarik-Konzept des Leoganger Naturhotels von Christina und Christoph Schmuck ist ein leidenschaftliches Bekenntnis zu Regionalität, Nachhaltigkeit, fairem Handel und biologisch ...

Der Wilde Kaiser lockt immer mehr Sommertouristen an.
Tourismus
24.05.2018

Am Wilden Kaiser haben sich alle Beteiligten zusammengesetzt, um einen Tourismus zu entwickeln, der allen nützt: Gästen, Mitarbeitern und Einheimischen.

V. l.: Walter Mayr (NÖ Wohnbaugruppe), Manuela Somos (Aura Wohnbau), Gerhard Sacher (EVN Wärme), Karin Baier (BM Schwechat), Friedrich Klocker (WienSüd), Maria Lechner-Trenker (Atlas Wohnbau), Horst Eisenmenger (WienSüd), Gabriela Maria Straka (CSR-Leitung Brau Union), Christian Huber (Brauerei Schwechat), Peter Friedl (EVN).
Gastronomie
22.05.2018

900 neu errichtete Wohneinheiten werden mit der Abwärme der Schwechater Brauerei geheizt und mit Warmwasser versorgt.

Fisch aus der Aquaponik-Anlage: Stefan Koprax (Sous-Chef „Heuer“), Bernhard Zehetbauer, Michael Berlin, Stefan Bauer und Lukas Stagl (Junior-Sous-Chef „Heuer“).
Gastronomie
15.05.2018

Das Wiener Start-up Blün betreibt Österreichs erste Aquaponik-Anlage. Dort können jährlich zwölf Tonnen Fisch und zehn Tonnen Gemüse produziert werden.

 

Thomas Hahn
Am Wort
15.05.2018

Gastkommentar von Thomas Hahn, Hahn & Reichel ­Gastronomiebetriebs GmbH.

 

Werbung