Direkt zum Inhalt

Fortsetzung der Burgenland-Werbeoffensive in Ungarn

15.09.2004

In der Herbstsaison 2004 erscheinen zum ersten Mal in einer hohen Auflage von 170.000 Stück die „Herbstblätter“ von Burgenland Tourismus mit burgenländischen Angeboten für den ungarischen Markt. Mit qualitativ hochwertigen Printmedien wird kooperiert, um attrak-tive buchbare Pakete einem großen Zielpublikum auch in Ungarn näher zu bringen.

Das Projekt ist die logische Fortsetzung der diesjährigen Ungarn-Kampagne von Burgenland Tourismus, welche offiziell im Frühling mit einer Pressekonferenz in Budapest begann und mit den Herbstblättern ihren Abschluss findet. Der Folder trägt den Slogan der Budapester Straßenbahn-Werbeaktion im April „Burgenland vár rád“ (zu Deutsch „Das Burgenland wartet auf Dich“) und erscheint in einer Auflage von 170.000 Stück. Zwischen 8. und 29. September wird sieben gezielt ausgewählten, qualitativ hochwertigen Printmedien von der auflagenstärksten Tageszeitung über das Lifestyle-Magazin bis zu Unternehmer- und Wirtschaftsmedien beigelegt.

„Diese Aktion ist ein Beweis dafür, wie wir gezielt die unmittelbar an das Burgenland angrenzenden Ballungszentren in Ungarn bearbeiten. Neben Österreich, Deutschland und Schweiz ist in Zukunft auch aus unseren mittel- und osteuropäischen Nachbarändern ein großes Gästepotential zu erwarten,“ steht Landesrätin Mag. Michaela Resetar zur Bedeutung der Werbeoffensive von Burgenland Tourismus in Ungarn.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung