Direkt zum Inhalt

Führungswechsel bei Römerquelle

23.11.2004

Eine „Powerfrau“ mit langjähriger Erfahrung im Markenartikelgeschäft soll für die Fortsetzung einer österreichischen Erfolgsstory sorgen: Mag. Karin Trimmel, 37, wird mit 1. Jänner 2005 Geschäftsführer der Römerquelle Ges.m.b.H.

„Damit sind die Umstrukturierungen abgeschlossen und die Weichen für die Zukunft unseres Tochterunternehmens gestellt“, erklärte
Dr. Dieter Moser, Generaldirektor von Coca-Cola Beverages Österreich.

Moser hatte im heurigen Sommer nach dem Wechsel von Komm.-Rat Anton Wandl in den Aufsichtsrat vorübergehend auch die operative Geschäftsführung der Römerquelle übernommen. Diese Funktion wird er nun ebenso wieder abgeben wie Mag. Dieter Kotlowski die Position des Marketing- und Verkaufsdirektors. Kotlowski kehrt zu Coca-Cola Beverages Österreich als Director of Strategic Planning & New Business Development zurück.

Karin Trimmel hat Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert. Nach ersten beruflichen Stationen bei Coca-Cola und Nestlé wechselte sie 1999 zum heimischen Fruchtsaftproduzenten Pago. Dort bewährte sie sich zunächst als Verkaufsleiter Lebensmittelhandel und Convenience, danach als Country Manager Österreich. Bei Pago erwarb sie profunde Kenntnisse des österreichischen Getränkemarktes ein-schließlich seiner Kunden- und Vertriebsstrukturen. Im Sommer 2001 über-nahm Karin Trimmel als Sales Manager International Verantwortung für die Pago-Exporte in neun europäische Länder. 2003 wurde sie als Director Marketing & Key Account zu Coca-Cola Beverages Österreich geholt.

Die gebürtige Wienerin betrachtet ihre neue Aufgabe bei Römerquelle als große und spannende Herausforderung: „Römerquelle gehört zu den stärksten und gleichzeitig innovativsten Unternehmen Österreichs“, sagt sie, „ich werde alles daran setzen, nicht nur vorhandene Stärken, sondern auch die Marktposition in Österreich weiter auszubauen. Klar im Fokus wird auch die Ausweitung des Exportgeschäfts stehen.“ Römerquelle soll auch in Zukunft als selbständiges und erfolgreiches österreichisches Unternehmen geführt werden.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung