Direkt zum Inhalt
Tiefgekühltes Faschiertes ist einer von fünf Produktschwerpunkten.

FVZ: Neu in Österreich

14.03.2016

Convenience aus Westfalen: Der deutsche Spezialist für TK-Fleisch-Convenience betritt den österreichischen Markt.

Das westfälische Unternehmen FVZ startete 1985 mit der Fleischverarbeitung und ist heute führend im Markt für TK-Fleisch-Convenience. Die große Stärke des Unternehmens: Fachberater, die Probleme lösen. Die ersten österreichischen Kunden hat FVZ bereits im Vorjahr akquiriert. Jetzt soll das Engagement mit einem von Graz aus operierenden Sales- und Beratungsteam ausgebaut werden. „Der Start in Österreich ist vielversprechend verlaufen“, sagt Othmar Woltsche, Fachberater und Vertriebsleiter für Österreich. „Wir sind daher sicher, dass wir eine bedeutende Rolle im Markt spielen werden.“ Die Grundlage dafür bildet die Sortimentsvielfalt in den fünf Produktsäulen „Geflügel“, „Vital & Lecker“, „Faschiertes“, „Rustikal & Deftig“ und „Schnitzel & Steak“.

Convenience aus Westfalen

Einfach machen, lautet die Devise von FVZ, und zwar in enger Abstimmung mit den Kunden und deren Bedarf. So entstand beispielsweise Ende der 1990er-Jahre auf Kundenwunsch das Backofenschnitzel – ein bereits fertig gegartes Schnitzel, das nur noch regeneriert werden muss, ein Meilenstein der Convenience-Geschichte. Eine Erfahrung, die die Arbeitsprozesse des Unternehmens bis heute prägt. 
„Wir sprechen die Sprache unserer Kunden, hören ihnen zu und beraten sie“, fasst Markus Kraus, Geschäftsführer der FVZ, die Unternehmensphilosophie zusammen. „Unsere Fachberater sind selbst ausgewiesene Küchenexperten und kennen die Bedürfnisse vor Ort genau.“ Das Unternehmen bietet für alle Verzehranlässe die passenden Produkte: Von der Gastronomie und Hotellerie über das Care- und Betriebscatering, die Schulverpflegung bis hin zu Großküchen in Betrieben und sozialen Einrichtungen.
Das Gros der Rohstoffe stammt nach wie vor aus der Region rund um den Standort des Unternehmens – da, wo man sich noch kennt. „In diesem Punkt sind wir Traditionalisten“, so Othmar Woltsche.

www.fvz.de

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Initiatoren der Kampagne: Josef Zotter, Sebastian Bohrn Mena und Gerold Hubmer.
Gastronomie
22.08.2019

Start der Kampagne „Wissen, was wir essen“ für verpflichtende Transparenz von Herkunft und Tierwohl bei Lebensmitteln.

Auch Vitus Winkler kocht alpin.
Gastronomie
22.08.2019

Tipp:  „Festpiele der alpinen Küche“ am 16. September in Zell am See. Für ÖGZ-Leser gibt es eine „2 für 1“-Ticket-Aktion.

Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".
Lob & Tadel
22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Werbung