Direkt zum Inhalt

Gäste fordern mehr Landzeit

07.07.2006

Die Menge der Gäste ist 2005 im Landzeit Voralpenkreuz um ein Drittel gestiegen. Das einzigartige Gastronomie-Konzept „Gourmet-Marktplatz“ von Wolfgang Rosenberger stößt über die Autobahn hinaus auf größtes Interesse. Dem erfolgreichen Unternehmer werden im Schnitt fünf Projektangebote pro Woche vorgelegt. Nur wenige halten einer ersten Prüfung stand.

„Unsere Strategie heißt kontrolliertes Wachstum. Qualität geht vor Expansion um jeden Preis“, betont Wolfgang Rosenberger, zeigt sich aber gegenüber wirklich interessanten neuen Einsatzbereichen mit professionellen Kooperationspartnern offen. Landzeit behält sich bei jeder Projekt-Partnerschaft vor, Management und Qualitätssicherung selbst in der Hand zu halten. Die nächsten Restaurantöffnungen sind in Planung.

Sattledt, am 29. Juni 2006. – Viele Restaurantbetreiber träumen von Fast Food Konzepten oder so genannten Food Courts, die nach amerikanischem Vorbild mehrere Fast Food Anbieter an einem Standort vereinen. Landzeit ist mit seinem Konzept einen Schritt weiter. „Die Konzentration auf gesundes und frisches Angebot mit unserem Gourmet-Marktplatz bescherte uns 2005 im Landzeit Voralpenkreuz ein Drittel mehr Gäste“, freut sich Landzeit-Chef Wolfgang Rosenberger. Das Restaurant am Voralpenkreuz lebt heute die Zukunft. Hier sind auf einem Marktplatz verschiedene Restaurant-Konzepte vereint. Die Wurzeln dieses Konzeptes stammen vom traditionellen Marktrestaurant, das mit neuartigen Restaurantkonzepten erweitert wurde. Das zweite Gourmet-Marktplatz-Restaurant wird in Strengberg eröffnet. Die Errichtung einer neuen Raststation kostet vier bis acht Millionen Euro.

Management by Objectives und Self Control
„Wir entwickeln unsere Mitarbeiter zu Unternehmern“, sagt Wolfgang Rosenberger. Zielorientiertes Denken und Handeln mit einer ordentlichen Portion Selbstverantwortung ist in allen Bereichen gefordert. Landzeit hat ca. 800 MitarbeiterInnen. Das Unternehmen sichert das Know-how durch internen Wissenstransfer. Dazu kommen modernes Management, intelligente Investitionsentscheidungen und höchster Hygienestandard. Landzeit ist damit europaweiter Systemführer. „Wer heute den Prozess beherrscht, hat das größte Kapital am Markt. Interne Schulungen sind wichtig“, betont der Landzeit-Chef.

Corporate Data
Mit fünf Millionen Gästen und 13 verschiedenen Restaurants – jedes mit „der Jahreszeit abgestimmten Angeboten mit saisonalen Frischezutaten“, eigener regionaler Speisenkarte, regional typischem Ambiente und eigenem Baustil – ist Landzeit eine Sammlung individueller Restaurants. Das Besondere an Landzeit ist das breite Angebot und die regionale Individualität. Dieses neue gästeorientierte Gastronomiekonzept wird von hervorragend geschulten Fach- und Führungskräften an den 13 Standorten perfekt umgesetzt.

· St. Valentin, À la carte-Restaurant, Tagungscenter und Motor-Hotel
· Strengberg, Markt-Restaurant
· Ansfelden Nord, À la carte-Restaurant
· Großram, À la carte-Restaurant, Tagungscenter und Motor-Hotel
· Aistersheim, Markt-Restaurant
· Angath, À la carte-Restaurant, Tagungscenter und Motor-Hotel
· Eben Nord, Markt-Restaurant
· Eben Süd, Selbstbedienungsrestaurant
· Schottwien, Markt-Restaurant
· Loipersdorf, À la carte-Restaurant und Motor-Hotel
· Graz Kaiserwald, À la carte-Restaurant
· Voralpenkreuz, Markt-Restaurant, Tagungscenter und Motor-Hotel
· Mondsee, À la carte-Restaurant, Tagungscenter und Motor-Hotel

Pro Jahr werden bei Landzeit fünf Millionen Gäste von rund 800 MitarbeiterInnen verwöhnt. 3.500 Sitzplätze, 230 Motorhotelzimmer und 400 Konferenzsitzplätze laden zum kulinarischen Genießen, Rasten und Tagen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung