Direkt zum Inhalt

Ganz mein Geschmack

07.12.2010

Zwettl. Im historischen Rahmen des Renaissanceschlosses Rosenburg fand am 6. Dezember 2010 die Auftaktveranstaltung zum Projekt "Geschmack Waldviertel" statt. Aufgabe ist die Vernetzung der kulinarischen Vielfalt im Waldviertel und damit die Betonung im touristischen Angebot.

Elsiabeth Ruckser, Gerwald Hierzi, Michael Kolm, Barbara van Melle, Adi Mathek beim gemeinsamen Kochen

 „Das Waldviertel bietet beste Vorraussetzungen für unser Geschmack-Kulinarik-Pilotprojekt. Hier gibt es die größte Dichte an Bio-Bäuerinnen und Bauern, hier sind traditionelle Betriebe in der Lebensmittel-Produktion angesiedelt und produzieren hervorragende Produkte, die den Gaumen verwöhnen. Zukünftig soll eine weitere Verbindung zwischen den ProduzentenInnen und der Gastronomie hergestellt werden – also jene zwischen Gewerbe/ Landwirtschaft/ touristischen AnbieterInnen und der Wirtschaft. Und gerade dieses Projekt soll die Netzwerkbildung voranstellen und weiter verstärken" – betont Wirschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav. Sie wurde von bei der Eröffnung durch Bezirkshauptmann von Horn Mag. Johannes Kranner vertreten.

 

Netzwerk des Geschmacks

Wichtige Zielsetzungen des Projektes sind die Aufarbeitung und Vernetzung bestehender Angebote, um damit den Geschmack des Waldviertels sowohl innerhalb des Waldviertels als auch für die Gäste sichtbar zu machen. Daher wurden Waldviertler Landwirten, Produzenten, Gastronomen, touristische Anbietern und Meinungsbildnern zur Auftaktveranstaltung eingeladen: Denn im weitesten Sinne ist jede Waldviertlerin und jeder Waldviertler auch ein „Waldviertler Geschmacksbote“. „Wir müssen im Waldviertel das ‚Geschmacksrad’ nicht neu erfinden, wir sollten aber gemeinsam daran drehen und es im Schwung halten. Das Waldviertel verfügt über  besonders ideenreiche Persönlichkeiten – in einem Netzwerk können wir vom Feld bis zum Teller neue, zukunftsweisende Impulse für den Geschmack Waldviertel setzen“, betonte Gerwald Hierzi den Netzwerkgedanken des Projektes.

 

Barbara van Melle kocht die Gäste ein

Auch Professor Christoph Madl, MAS, Geschäftsführer Niederösterreich Werbung, und Dr. Harald Schwaiger, Programm-Manager Leader, Ecoplus – bekräftigten die Bedeutung von Geschmack als touristischen Wirtschaftsfaktor. Das zweijährige Leader-Projekt biete Chancen für eine langfristige Steigerung der Wertschöpfung in der gesamten Region. Dies wurde auch von den VertreterInnen der Leader Regionen bestätigt. Den gleichermaßen informativen wie unterhaltsamen Abschluss machte Barbara van Melle mit einem Impulsvortrag „Über die Lust Geschmack zu entdecken“. Dabei ließ sie es sich nicht entgehen, mit Unterstützung von Elisabeth Ruckser, Slow Food Convivium Thayatal, Doppel-Grillweltmeister Adi Matzek und Michael Kolm, Restaurant Bärenhof, die über 150 Gäste ordentlich einzukochen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
25.02.2020

Drei Teams aus Österreich waren in Stuttgart bei der IKA-Kocholympiade angetreten. Nicht alle mit durchschlagendem Erfolg. Die Steirer retteten die österreichische Ehre. Bei den anderen hieß es ...

Was für eine Schank. Auch die Vitrine: lieblichst.
Gastronomie
14.02.2020

Der legendäre Adlerhof in Wien Neubau wurde einem Relaunch unterzogen. 

Gastronomie
10.02.2020

Tipp: Fachverkostung französischer Weine in der französischen Botschaft.

Gastronomie
10.02.2020

Am 24. Februar kommt die „Selezione Italia“ wieder nach Wien. Über 200 Weine und Spezialitäten von 43 italienischen Produzenten gibt es zu verkosten.

Expertin und Trüffelhändlerin Bettina Lenz aus Wolfurt führte beim ÖGZ-Workshop durch die Welt der Trüffel. Das Maß der Dinge ist der Geruch.
Gastronomie
30.01.2020

Trüffelsorten gibt es Dutzende. Wirklich interessant für die Gastronomie sind aber nur eine Handvoll. Welche das sind und wie man in der Küche damit umgeht, erfuhren Köche und Gastronomen im ÖGZ- ...

Werbung