Direkt zum Inhalt

Ganz Wien wird jetzt zur Krimibühne

04.11.2005

Am 18. November wird ganz Wien zur Krimibühne: In mehr als zwanzig Kaffeehäusern in ganz Wien lesen österreichische und internationale Krimiautoren aus ihren aktuellen Büchern.

Krimifans werden bei der ersten Wiener Kriminacht bei schwarzem Kaffee in den Wiener Kaffeehäusern eine „schwarze Nacht“ erleben. In über zwanzig Kaffeehäusern sind Spannung und Gänsehaut angesagt. Die Bühne für die Starautoren bilden die Traditionscafés in und um die City sowie Kaffeehäuser in ganz Wien. Eben dort, wo sich Künstler schon immer am liebsten aufgehalten haben – in den Wiener Kaffeehäusern. Darüber hinaus soll die Kriminacht vermitteln, dass die Wiener Kaffeehäuser jene Orte sind, an denen Kulturschaffende und Kulturgenießer zusammenkommen – bei einer guten Schale Kaffee.
Sechs Krimi-Touren
Insgesamt stehen sechs Touren mit jeweils vier bis fünf Kaffeehäusern zur Auswahl. Eröffnet wird die Kriminacht um 20.00 Uhr im Café Museum von Donna Leon, Bürgermeister Michael Häupl und Attila Kamarad, dem Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser in der WKO Wien. Nach der Eröffnung treten in ganz Wien „im Stundentakt“ Krimi-Autoren mit ihren aktuellen Krimis auf. Zum Abschluss jeder Tour gibt´s Mitternachtslesungen mit „Rästelhaftem & Pikantem“. Als Highlight wird in Rahmen der Wiener Kriminacht der neueste „Trautmann“ von Ernst Hinterberger präsentiert.
Geplant ist, dass die Kriminacht zu einer Trademark innerhalb der Wiener Veranstaltungsszene wird – ähnlich wie „Die lange Nacht der Musik“ oder „Die lange Nacht der Museen“. Diese Großveranstaltungen finden bereits seit Jahren statt und gewinnen von Jahr zu Jahr mehr Zuspruch. Die Wienerinnen und Wiener werden in Zukunft den Herbst/Winter mit „ihrer“ Kriminacht verbinden. Eine Plattform für die Kriminacht gibt es bereits seit einigen Jahren. Unter www.kriminacht.at können Krimifans einen Romanbeginn des Wiener Autors Stefan Slupetzky („Lemmings Himmelfahrt“, rohwohlt) weiterschreiben, an Gewinnspielen teilnehmen und sich über neueste Krimis informieren.
Schwarz wie ein Mokka
„Schwarz wie ein Mokka – Die Wiener Kriminacht“ ist eine gemeinsame Aktion der Wiener Kaffeehäuser, des Kulturmagazins Wien Live, des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und ORF Wien. Das Kulturmagazin Wien Live (www.wienlive.at) wird eine Sonderausgabe zur Kriminacht produzieren. Darin finden sich neben Texten von Krimiautoren, Autorenporträts und Reportagen zum Krimi in Wien, Darstellungen aller an der Aktion beteiligten Kaffeesieder und Kaffeehäuser. Dieses Heft wird wegen der Vielzahl an literarischen Texten auch nach der Kriminacht in den Wiener Kaffeehäusern aufliegen.

Sämtliche Details zu den Autoren und zu den Veranstaltungen im Rahmen der ersten Wiener Kriminacht finden Sie auf der Website www.kriminacht.at oder www.wiener-kaffeehaus.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung