Direkt zum Inhalt

Gasteiner bleibt Partner des Nationalparks Hohe Tauern

06.09.2006

Am 5. September 2006 unterzeichneten Gasteiner Geschäftsführer Mag. Wolfgang Kubinger und Nationalpark-Landesrätin Doraja Eberle sowie die Nationalparkdirektoren Dipl.-Ing. Wolfgang Urban (Salzburg), Mag. Peter Rupitsch (Kärnten), Dipl.-Ing. Hermann Stotter (Tirol) und Veit Schalle, Präsident des Vereins der Freunde des Nationalparks Hohe Tauern, einen neuen Partner­schaftsvertrag für weitere 3 Jahre.

Gasteiner Mineralwasser ist bereits seit 2001 Partner des Nationalparks, der in diesem Jahr sein 25 jähriges Bestehen feiert. Gasteiner Geschäftsführer Wolfgang Kubinger freut sich über die weitere Zusammenarbeit: „Die Argumente für die Kooperation liegen kristallklar auf der Hand - Gasteiner Mineralwasser entspringt einem der größten Nationalparks Europas, den Hohen Tauern. Die Kommunikationsstrategie seitens Gasteiner wird deshalb auch weiterhin auf die Items ‚Reinheit’ und ‚Berge’ aufgebaut sein“.

Neben einer Kooperation im Internet-Bereich und gemeinsamer Logonutzung beinhaltet der Vertrag auch Promotion- sowie Sponsoringvereinbarungen. Der Nationalpark Hohe Tauern – dessen Errichtung 1971 von den drei Landes­hauptleuten von Salzburg, Kärnten und Tirol unterzeichnet wurde – gilt als eine der letzten und größten unberührten Naturlandschaften im Herzen Europas (www.hohetauern.at). Neben dem Schutz der Natur ist auch ein respektvoller Zugang der das Schutzgebiet besuchenden Menschen ein wichtiges Ziel des Nationalparks.

Gasteiner nimmt als eines der wenigen österreichischen Mineralwasser aus den Hochalpen in den Bereichen „Reinheit“ und „Wellness“ eine führende Stellung in Österreich ein. Das Quellwasser, gefiltert durch das Urgestein der Hohen Tauern, wird bereits seit 1929 in Flaschen abgefüllt. Heute zählt Gasteiner zu den 3 imagestärksten Mineralwassermarken in Österreich (Quelle: Spectra). Das natürliche Mineralwasser wird am Quellort in Bad Gastein abgefüllt und wird in den Sorten „prickelnd“, „mild“ sowie „ohne Kohlensäure“ angeboten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung