Direkt zum Inhalt

Gastkommentar: Finanzierungsfalle!

05.02.2020

 Der heimische Tourismus brummt. Die für Banken geltenden Regulatorien machen es jedoch zunehmend schwieriger, neue Projekte im Tourismus zu finanzieren. Aus unseren Umfragen wissen wir: Die Anzahl der Unternehmer, die künftig weniger investieren wollen, nimmt von Jahr zu Jahr zu.

Die Branche jubelt über einen Rekordstart in die Wintersaison. Der heimische Tourismus brummt. Voraussetzung für ein weiteres, nachhaltiges Wachstum ist die permanente Qualitätsverbesserung im eigenen Betrieb. Gerade die Tiroler Hotellerie ist mit ihren laufenden Investitionen zweifellos am Puls der Zeit. 
Die für Banken geltenden Regulatorien machen es jedoch zunehmend schwieriger, neue Projekte im Tourismus zu finanzieren. Aus unseren Umfragen wissen wir: Die Anzahl der Unternehmer, die künftig weniger investieren wollen, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Das ist ein echtes Alarmsignal.Die Bürokratie und der schwierige Zugriff auf Fremdkapital nehmen insbesondere den klassischen Familienbetrieben – dem Rückgrat des Tourismus in Österreich – die Perspektive. Dabei stehen in den nächsten Jahren zwei Drittel (!) der familiengeführten Hotels zur Übergabe an. 

Es wird eng

Der heimische Tourismus steuert auf eine echte Finanzierungsfalle zu. Am Ende steht die Schließung des Betriebs oder der Ausverkauf an ausländische Investoren und Großkonzerne, die mit ihren Investorenmodellen unseren Markenkern aushöhlen und unerwünschte Nebenwirkungen in den Regionen erzeugen. Stichwort: Grundstückspreise. Und das heizt die zunehmend kritische Einstellung gegenüber dem Tourismus weiter an. Hier ist die Politik gefordert, strenge Regeln gegen diese schleichende Unterwanderung aufzustellen. Darüber hinaus braucht es im Bereich der Bürokratie und Steuerpolitik eine Entlastung für die heimische, familiengeführte Hotellerie:  Anpassung der Abschreibungsdauer an die tatsächliche Nutzungsdauer,  Fristerweiterung für behördliche Auflagen bei Betriebsübergaben.
Derzeit jammern wir (noch) über den Fachkräftemängel. Wenn wir aber nicht rechtzeitig gegensteuern, haben wir bald ganz andere Sorgen …

Mario Gerber ist Obmann der Fachgruppe Hotellerie in der Wirtschaftskammer Tirol und seit 2018 Abgeordneter zum Tiroler Landtag.

Werbung

Weiterführende Themen

Josef Notheggers Großvater kaufte 1930 den Betrieb. 1979 übernahm Nothegger offiziell den „Strasserwirt“.
Gastronomie
30.01.2020

Der Strasserwirt ist der älteste Betrieb in den Kitzbüheler Alpen. Fast 650 Jahre nach der Gründung setzt die Familie Nothegger noch immer auf traditionelle Tiroler Küche – und regionale ...

Gastronomie
11.12.2019

Auf dem zweiten Bildungsweg in Küche, Restaurant und Hotel arbeiten. Das neue Fachkräfteprogramm in Tirol hat begonnen. 20 „Talents for Tourism“ sind dabei.

Zum ersten Mal seit 1997 wurde wieder eine umfassende Studie zum Thema Tourismusbewusstsein in Tirol durchgeführt. Die Ergebnisse präsentierten Hubert Siller, MCI Tourismus, LH Günther Platter, Tirol Werbung-GF Florian Phleps und Fachgruppenobmann Mario Gerber (v.l.)
Tourismus
04.12.2019

Seit der letzten Befragung 1997 beinahe unverändert: 98 Prozent der Tiroler schätzen auch 2019 die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für das Land Tirol als hoch ein. Trotzdem gibt es einige ...

Tourismus
22.11.2019

Mit dem Monat Oktober ist die touristische Sommersaison zu Ende gegangen. Ankünfte und Nächtigungen sind in Tirol gegenüber dem Vorjahr leicht gewachsen. Auch das ebenfalls abgeschlossene ...

Expertise
24.10.2019

Mit der ÖHT hat die Tourismusbranche einen ganz wichtigen Branchenmonitor. Keine andere Institution verfügt über mehr betriebswirtschaftliche Daten zum österreichischen Tourismus.

Werbung