Direkt zum Inhalt
Bei der Präsentation der Genuss-Initiative: Josef Margreiter (Tirol Werbung), Matthias Dengg (Zillertaler Gletscherbahnen), David Kostner (Restaurant Schaufelspitz), Marcus Herovitsch (Pitz- und Kaunertaler Gletscher), Christian Schnöller (Bergbahnen Sölden) und Reinhard Klier (Stubaier Gletscher).

Gastro-Offensive in Tirols Gletscherskigebieten

01.10.2013

Innsbruck. Mit einer Genuss-Initiative wollen die 5 Tiroler Gletscher im kommenden Winter für kulinarische Gipfel-Erlebnisse sorgen. Mehrere Millionen Euro werden in neue Restaurants, Shops und Liftanlagen investiert. Ausgefallene Angebote wie ein auf 3.000 Metern ausgebauter Cuvée sollen die Gourmet-Affinität der skifahrenden Klientel ansprechen.

 

Nach den Jahren der großen Investitionen in die Hardware von Liftanlagen setzen Tirols Gletscherskigebiete nun vermehrt auf ihre „weichen“ Angebotsfaktoren. Vor allem die gastronomische Kompetenz rückt ab kommendem Herbst in den Fokus der Seilbahn-Unternehmen. Mit gleich mehreren großen Neu- und Umbauten von Restaurants lassen die 5 Tiroler Gletscher aufhorchen. Rund 30 Millionen Euro stecken Kaunertaler Gletscher, Pitztaler Gletscher, Sölden, Stubaier Gletscher und Hintertuxer Gletscher in diese Form der  Qualitäts-Verbesserung. 13 Millionen Euro investiert der Hintertuxer Gletscher in seine Gastronomie – mit sicht- und spürbarem Mehrwert. So offeriert das Tuxer Fernerhaus seinen Besuchern nach einem Komplettumbau zwei Top-Restaurants. Zusätzlich entstanden ist ein Bedienungsrestaurant mit 220 Sitzplätzen, das bestehende SB-Restaurant wurde vollständig erneuert.

Höchstes Gourmet-Restaurant
Am Stubaier Gletscher erfüllt man seit Jahren auch gehobene Ansprüche im Bereich Kulinarik. Das Gourmet-Restaurant Schaufelspitz in der Bergstation Eisgrat (2.900 m) darf sich als höchstes Gault Millau Hauben-Restaurant der Alpen bezeichnen. Durch den Anbau der Bergstation Gamsgarten (2.620 m) wird dieser Anspruch nun unterstrichen. Außerdem entsteht mit dem Schneekristall Pavillon ein Treff für den schnellen Gourmet-Einkehrschwung und Aprés Ski vom Feinsten. Sölden eröffnet auf seinem herausragenden Skiberg Gaislachkogl ein stylishes Bedienungsrestaurant mit „Alpine Cuisine“, gehobener Weinkultur, 94 Innensitzplätzen, 34 Terrassenplätzen und Sonnen-Dachterrasse. Der spektakuläre Entwurf des Glaskubus stammt – wie das Design der drei Seilbahnstationen – aus der Feder des Tiroler Architekturbüros Obermoser. Es ist das am höchsten gelegene Restaurant im Skigebiet.

Höchste Konditorei Österreichs
 Die große Genuss-Offensive vorweggenommen hat der Pitztaler Gletscher bereits im Vorjahr mit einer kulinarischen Steilvorlage, dem Neubau seiner Wildspitzbahn. Denn an deren Bergstation entstand mit dem Café 3440 Österreichs höchstes Café. Mit Blick auf die umliegenden 50 Dreitausender lassen sich hier vortrefflich Mehlspeisen-Klassiker wie Kaiserschmarrn und Topfenstrudel genießen, frisch zubereitet in der höchsten Konditorei Österreichs. Die große Genuss-Offensive vorweggenommen hat der Pitztaler Gletscher bereits im Vorjahr mit einer kulinarischen Steilvorlage, dem Neubau seiner Wildspitzbahn. Denn an deren Bergstation entstand mit dem Café 3440 Österreichs höchstes Café. Mit Blick auf die umliegenden 50 Dreitausender lassen sich hier vortrefflich Mehlspeisen-Klassiker wie Kaiserschmarrn und Topfenstrudel genießen, frisch zubereitet in der höchsten Konditorei Österreichs.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung