Direkt zum Inhalt
Volle Lager und keine Abnehmer: Gastrozulieferer bekommen Probleme.

Gastrozulieferer in Bedrängnis

10.12.2020

Lebensmittelgroßhandel, Obst- und Gemüsehändler, Getränkelieferanten & Co: Es droht eine Pleitewelle, warnen Branchenvertreter.

„Die Gastronomie- und Tourismusbetriebe haben geschlossen, bekommen Unterstützungszahlungen – zumindest bis in den Jänner. Auf die Zulieferbetriebe wurde von der Politik aber bislang vergessen. Viele Lebensmittel-Händler im B2B-Bereich stehen deshalb vor dem Ruin, weil ihre Aufträge weggebrochen sind. Ohne schnelle, unbürokratische finanzielle Unterstützung werden diese Betriebe für immer schließen müssen“, warnt die Handelsobfrau Margarete Gumprecht in der Wirtschaftskammer Wien.

Für die betroffenen Unternehmen sei der Wegfall des gesamten Weihnachtsgeschäftes "eine wirtschaftliche Katastrophe", beklagt der Wein- und Agrarhandelschef in der Wirtschaftskammer (WKÖ), Gerhard Wohlmuth. "Viele Betriebe aus der Lebensmittelindustrie sind wirtschaftlich stark von ihren Lebensmittellieferungen in die Gastronomie, Hotellerie und Eventbetriebe abhängig. Das Geschäft ist nun bereits das zweite Mal in diesem Jahr massiv eingebrochen. Jetzt ist bei den Zulieferern Feuer am Dach", so Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbands der Lebensmittelindustrie.

Umsatzrückgang: 80 bis 90 Prozent

Ein Beispiel: Betriebe am Wiener Großgrünmarkt beklagen einen Umsatzrückgang von 80 bis 90 Prozent. Ewald Schwarz, Obmann des Agrarhandels in der Wirtschaftskammer Wien verweist darauf, dass das Geschäft seit Corona bereits länger schlecht laufe, nun aber auch noch das traditionell starke Weihnachtsgeschäft zwischen Gastronomie, Hotels und Lebensmittelgroßhändlern ausfällt. Und auch auf der weihnachtlichen Saisonware für den Einzelhandel blieben viele Großhändler wegen des Lockdowns und fehlender Nachfrage sitzen. „Viele können das einfach nicht mehr kompensieren. Die Rettung der Lebensmittelzulieferer ist jetzt ein Gebot der Stunde, denn auch diese Betriebe sind systemrelevant. Ohne sie wäre Tourismus und Gastronomie undenkbar und sie sind zudem der Garant für Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit“, sagt Schwarz.

Bäcker, Fleischer, Konditoren

Die 1.448 Bäcker, 1.215 Fleischer und 1.332 Konditoren im heimischen Lebensmittelgewerbe machen schwierige Zeiten durch: "Gerade die kleinen Traditionsbetriebe, die sich über die Gastronomie ein wichtiges Standbein aufgebaut haben, stehen vor massiven finanziellen Problemen", sag Josef Schrott, Bundesinnungsmeister der Bäcker in der WKÖ. Während die von der Sperre direkt betroffenen Sparten Gastronomie, Hotellerie und Handel rasche und unbürokratische Hilfe erfahren würden, schauten die Zulieferbetriebe bisher durch die Finger.

Der für die Corona-Wirtschaftshilfen ressortzuständige Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) betonte zuletzt, dass an einer Lösung für die Zulieferer gearbeitet werde.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung