Direkt zum Inhalt

Gedämpfter Andrang

06.05.2010

AfdG Wien mit Rückgang bei Besuchern und Ausstellern. In der Messe Wien ging vergangene Woche nach vier Tagen die Gastronomie- und Hotelleriefachmesse „Alles für den Gast Wien 2010“ zu Ende.

Dabei präsentierten rund 200 Aussteller aus dem In- und Ausland ihre Neuheiten sowie aktuellen Produkte und Sortimente. Sie mobilisierten damit exakt 12.222 Fachbesucher, von denen jeder zehnte aus dem benachbarten Ausland stammte.

Die Besucherfrequenz blieb damit unter dem Niveau der Vorjahre. Dir. Johann Jungreithmair, CEO von Organisator Reed Exhibitions Messe Wien, sieht die Ursache dafür unter anderem in den noch immer spürbaren Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise auf Gastronomie und Hotellerie. Aber auch die erstmalige Absenz eines großen Teils der heimischen Getränkeindustrie, vor allem von großen Brauereien und einiger Hersteller nichtalkoholischer Getränke, habe dazu beigetragen: „Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben zu einem merkbaren Rückgang des Städtetourismus‘ geführt. In der Folge sind die Preise unter Druck geraten, und das wirkt sich wiederum negativ auf die Erträge und die Investitionsbereitschaft aus“, erklärt Reed-Chef Jungreithmair. Zugleich bedauert er die Entscheidung der großen Brauereien sowie eines Teiles der Getränkeindustrie, keine regionalen Österreichischen Gastronomiefachmessen zu beschicken: „Leider fehlt damit ein wesentlicher Angebotsbereich, der auch von den Fachbesuchern und den übrigen Ausstellern vermisst wird. Die Werbung direkt beim Kunden und die Präsenz der Brauereien und der Getränkehersteller haben bisher zu einem nicht geringen Teil zur Messeattraktivität und Besucherfrequenz beigetragen.“

„Zurück ins Boot holen“
„Reed Exhibitions sieht sich nun in der Pflicht, den geänderten Rahmenbedingungen und zukünftigen Bedürfnissen von Industrie und Handel Rechnung zu tragen“, betont Jungreithmair: „Wir haben bereits mit intensiven Recherchen begonnen, erste Gespräche mit Key Accounts zu führen und Überlegungen hinsichtlich künftiger Strategien, Konzeptionen sowie Terminen anzustellen. Wir wollen damit auch die diesmal ferngebliebenen Anbieter im Sinne der Gastronomen und Hoteliers wieder zurück ins Boot holen.“

Attraktive Highlights
Trotz oder gerade wegen des schwierigen Marktumfelds gab es auch bei der neunten Ausgabe der Wiener AfdG attraktive Highlights. So servierten im Restaurant des Verbands der Köche Österreichs (VKÖ) Wiener Jungköche köstliche „Austro-Tapas“. Unter dem Titel „Melange meets Cappuccino“ wurde die 110-jährige Geschichte der Espressomaschine dargestellt, und die Initiative „Liquid Point“ fokussierte auf die Bedeutung von Getränken und Getränkekultur für Gastlichkeit und Geselligkeit.
Bereits zum fünften Mal war die Fachgruppe Kaffeehäuser der Wiener WK mit dem „Tag des Kaffeehauses“ präsent. Ebenfalls zum fünften Mal stand – unter der Patronanz der Fachgruppe Gastronomie – der „Tag der Wiener Gastronomie“ auf dem Programm.

Tea and Coffee World Cup Europe
Eine Premiere stellte der erstmals parallel (25. bis 27. April) zur „Alles für den Gast Wien“ organisierte „Tea and Coffee World Cup Europe – Exhibition & Symposium“ in der Halle C und im Congress Center der Messe Wien dar. Diese größte und umfassendste Veranstaltung Europas für die Kaffee- und Teebranche präsentierte von der Ernte bis zur Tasse – die gesamte Versorgungskette rund um den wahren Kaffee- und Teegenuss.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
22.09.2020

Reitterer: Bund darf Betriebe mit Einnahmenrückgängen nicht allein lassen.

Die Sperrstunde wird vorverlegt - vorerst in Westösterreich.
Gastronomie
22.09.2020

Die Maßnahmen werden verschärft: Ab kommenden Freitag schließen Lokale in Vorarlberg, Tirol und Salzburg bereits um 22 Uhr. 

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Gastronomie
17.09.2020

Das oberösterreichische Traditionsunternehmen ist covid-bedingt in Turbulenzen geraten. Es soll zu einem Sanierungsverfahren kommen.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Werbung