Direkt zum Inhalt

Gelebtes ökologisches Gewissen

29.04.2010

Vila Vita Hotel und Feriendorf Pannonia in Pamhagen eröffnet das neue „dynamo-Energiezentrum", das die Ferienanlage mit 85 Prozent der thermisch benötigten Energie versorgt. Was wäre wenn? Eine Frage, die oft gestellt wird, aber nicht beantwortet werden kann.

Anlässlich der Eröffnung des neuen „dynamo-Energiezentrums“der Vila Vita begrüßte Direktor Bert Jandl (r.) unter anderem LH Hans Niessl (2. v. l)  und Alternativ-Nobelpreisträger Prof. Dr. Hermann Scheer (l.)

Was wäre, wenn nicht vor dreißig Jahren Prof. Dr. Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung AG, Frankfurt, das Vila Vita Hotel und Feriendorf Pannonia in Pamhagen für sich entdeckt hätte? Damals investierte er gutgläubig, wie er nun einmal war, Millionen deutsche Mark für ein einmonatiges Wohnrecht im Jahr. Und stand eines Tages vor verschlossenen Türen, da sich die Anlage im Konkurs befand. Noch einmal griff er tief in die Tasche, da er an das Projekt glaubte und erwarb 1992 die 200 Hektar große Ferienanlage, die heute zu den führenden Leitbetrieben der Region zählt.

Schadstoffreduktion

Im Jahr 2009 verzeichnete die Anlage insgesamt 85.996 Übernachtungen, was einer Auslastung von 80 Prozent entspricht, und erwirtschaftete einen Umsatz von 11,8 Millionen Euro mit 159 Mitarbeitern und 13 Lehrlingen.

Juwel des Hauses ist das neue „dynamo-Energiezentrum". Dieses Vorzeigeprojekt ist aus vielen ökologischen Überlegungen heraus entstanden. Das neue Energiezentrum, ein Biomasse-Heizwerk, kombiniert Sonnenkollektoren und Photovoltaik und versorgt die gesamte Anlage mit 85 Prozent der thermisch benötigten Energie. Der Umstieg von der Ölheizung auf erneuerbare Energie bringt eine Schadstoffreduktion von 797 Tonnen CO2 pro Jahr. „Am Rande des Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel leisten wir mit dieser Großinvestition einen enormen Beitrag zur Erhaltung der unberührten Natur, die natürlich auch das wichtigste Kapital für den Tourismus ist", meint Vila-Vita-Generaldirektor Bert Jandl. Das Gesamtinvestitionsvolumen für das „dynamo-Energiezentrum" mit seinem 25 Meter hohen Turm – der zugleich Schornstein des Biomasseheizwerks ist – mit Panoramalounge und integriertem Seminarraum, betrug 3,2 Millionen Euro. Der Bund förderte die Investition in die erneuerbare Energie mit 38 Prozent.

Der an das Zentrum angrenzende Energiepark soll Kinder und Erwachsene spielerisch mit dem Thema Energiegewinnung vertraut machen. Mit dem umfangreichen Angebot möchte man neue Zielgruppen im Eventbereich ansprechen und Gäste intensiv mit dem Thema Energie konfrontieren. Zu den Visionen von Bert Jandl zählen, dass das ganze Feriendorf autofrei wird, Einsparungen von 110.000 Euro beim Einkauf von Heizöl pro Jahr erreicht werden und eine nachhaltige Senkung der Energiekosten erzielt wird, um im globalen Wettbewerb erfolgreich agieren zu können. „Die Energiekosten konnten von 575.000 Euro im Jahr 2008 bereits auf 489.000 Euro im Jahr 2009 gesenkt werden", freut sich Jandl. Im hauseigenen Fahrradverleih stehen den Hotel- und Tagesgästen 600 Fahrräder und sogenannte SolarFunCars für Ausflüge in die Region zur Verfügung.

Das Vila Vita Hotel und Feriendorf Pannonia wird als Hotel geführt. „Wir vermieten auch die auf Selbstversorger ausgerichteten 127 schilfgedeckten Bungalows für zwei bis sechs Personen wie Hotelzimmer mit Nächtigung und Frühstück sowie täglichem Reinigungsservice. Die Gäste können dann zusätzlich die Halbpension, auch tageweise, dazubuchen", erklärt Marion Hutter, verantwortlich für Sales & Marketing.

Die 27 Hotelzimmer wurden in den letzten drei Jahren renoviert und modernisiert, und die acht neuen Adebar Suiten, die Luxus und Exklusivität repräsentieren, wurden vom europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie von Bund und Land Burgenland kofinanziert. Das Familienparadies mit eigenem Badesee mit Sandstrand, spektakulärem Hochseilgarten, Wellnesspark mit Innenbecken und Whirlpool-Insel, beheiztem Außenbecken, 50 km Laufstrecken, Streichelzoo, Kinder- und Jugendangeboten sowie Ponyreiten wird als Ganzjahresbetrieb geführt. „Wir haben uns der neu gegründeten burgenländischen Werbegemeinschaft „Best for Family Hotels" angeschlossen und werben für das Naturerlebnis mit Beilagen in familienaffinen Medien in Wien, Niederösterreich, Ungarn, Tschechien und der Slowakei", so Hutter.

Irene Stelzmüller

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Wimmer, Caterer, Wien
Umfrage
01.04.2010

Gerade beim Catering, wo die Abläufe in der Küche ja viel transparenter sind, als im regulären Restaurantbetrieb, ist ökologisches Wirtschaften natürlich ein Muss.

Eva Maier, Landgasthof Stranzinger, Metmach/OÖ
Am Wort
01.04.2010

Das Thema Nachhaltigkeit ist natürlich sehr aktuell und wir spielen nun schon intensiv seit einigen Jahren dabei mit. Das Einsparungspotenzial ist ja sehr hoch. Wir haben auf solar umgestellt, ...

Michael Brandl, Tirol Werbung, Werner Aloys, Hotel Tirol Ischgl, Sonja und Martin Eberharter, Cappella Natura Vitalis Hotel, Neustift im Stubaital, und Bruno Oberhuber, GF Energie Tirol
Tourismus
01.04.2010

Energieverbrauch und Energiekosten lassen sich jedoch mit geringen Investitionskosten senken. Gerade im energieintensiven Wellnessbereich können Touristiker viel Geld sparen, wenn sie auf ...

Tourismus
17.04.2009

Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis, Informationen von ExpertInnen, Hinweise zu Finanzierung und Förderung erfahren Sie bei der Veranstaltung "Nachhaltige Energiezukunft für Tourismusbetriebe ...

BM Pröll unterstützt Eigentümerin Reitterer
Hotellerie
25.09.2008

"Wir wenden viel Energie für Null-Energie auf." Diesen Slogan der Eigentümerin des Boutiquehotels Stadthalle, Michaela Reitterer, hält auch Umwelt- und Lebensminister Josef Pröll für sehr ...

Werbung