Direkt zum Inhalt
May Chow vom Little Bao in Hong Kong; David Chang vom Momofuko in New York; Colombe Saint-Pierre vom Chez Saint-Pierre in Kanada; einer der zahlreichen Helfer und Lukas Mraz, der im Cordoba in Berlin kocht

Gelinaz Did Upper Austria

22.08.2017

Das Food-Festival „Gelinaz! Goes Upper Austria“ war eine kulinarische Verbeugung vor der österreichsichen Kochkunst. Mit dabei 24 berühmte Chefs aus aller Welt, acht Künstler, 120 Gäste und Journalisten. Der Gastrogroßhändler Transgourmet war einer der Partner und lieferte die zum Teil recht ausgefallenen Zutaten.

Bio-Bäcker Helmut Gragger; Manoela Buffara vom Restaurante Manu in Brasilien; Magnus Nilsson vom Fäviken in Schweden und Konstantin Filippou vom gleichnamigen Lokal in Wien
Virgilio Martinez vom Central in Peru; Antonia Klugmann vom L´Argine di Vinco in Italien und Lukas Nagl vom Bootshaus in Traunsee

Transgourmet versorgte als Partner und Unterstützer des Gelinaz! Food-Festivals die Starköche aus der ganzen Welt mit den gewünschten Zutaten für das große Happening mit künstlerischen Erweiterungen. Keine leichte Aufgabe: Das Kollektiv der weltweit innovativsten Küchenchefs orderte für die kredenzten 14 Gerichte durchaus außergewöhnliche Zutaten wie Rehknochen, Krabbenscheren, wilde Beeren oder Hühnerfüße – und das immer gleich für 140 Personen. „Wir mögen es, herausgefordert zu werden, denn wir haben an uns selbst den Anspruch, Lebens-Erleichterer der Gastronomen und Köche zu sein“, sagt Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich. „Wir können quasi jedes Produkt der Welt besorgen.“

Werbung für Österreichs Kulinarik

Ziel von „Gelinaz! Does Upper Austria“ war es, die „kulinarische Botschaft Österreichs in die Welt zu tragen“, wie Spitzenkoch Philip Rachinger es formuliert. Rachinger als Transgourmet-Kunde war es auch, der die Kooperation in die Wege geleitet hat. „Wenn die Kochelite in unsere Heimat kommt, dann unterstützen wir das selbstredend und freuen uns, als Partner dabei zu sein,“ sagt Panholzer.

Tradition und Remix

Bis dato hatte das Food-Festival des italienischen Journalisten Andrea Petrini und der ehemaligen belgischen Filmproduzentin Alexandra Swenden in Brüssel, San Francisco, Sao Paulo oder London stattgefunden. Die Gelinaz!-Gastgeber in Oberösterreich – Philip und Helmut Rachinger – kochten am Mühltalhof drei Grundgerichte in der für sie typischen Art vor. Die teilnehmenden Köche aus aller Herren Länder formierten sich zu dritt oder viert in Kleinteams, um diese Gerichte „frei zu interpretieren“. Natürlich durften Zutaten ausgetauscht werden und den neuen Kreationen saisonale und regionale Produkte hinzugefügt werden. 140 Gäste kamen am Sonntag in den Genuss dieser einzigartigen Veranstaltung – die Tickets für das Festival sollen binnen weniger Minuten ausverkauft gewesen sein.

Imposante Kochriege

Unter den im Mühltalhof agierenden Chefs waren Top-Stars wie René Redzepi vom Noma in Dänemark, Virgilio Martinez vom Central in Peru, May Chow vom Little Bao in Hong Kong oder Ana Roš – die 2017 zum «Best Female Chef» gekürt wurde – vom Hiša Franko in Slowenien, der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Magnus Nilsson aus Schweden sowie heimische Top-Stars wie Heinz Reitbauer, Konstantin Filippou, Lukas Mraz, Lukas Nagl, Milena Broger, Felix Schellhorn und viele mehr. Beachtlich: Die hohe Frauenquote im Kochteam!

Was einige der teilnehmenden Köche von Österreichs Küche halten und wie sie selbst das Festival erlebt haben, lesen Sie hier: www.gast.at/gast/mehr-gelinaz-oesterreich-150940

Werbung

Weiterführende Themen

Expertin und Trüffelhändlerin Bettina Lenz aus Wolfurt führte beim ÖGZ-Workshop durch die Welt der Trüffel. Das Maß der Dinge ist der Geruch.
Gastronomie
30.01.2020

Trüffelsorten gibt es Dutzende. Wirklich interessant für die Gastronomie sind aber nur eine Handvoll. Welche das sind und wie man in der Küche damit umgeht, erfuhren Köche und Gastronomen im ÖGZ- ...

Fifi Pissecker (Schauspieler und Kabarettist) und Christian Siegele (Küchenchef Wedelhütte)
Szene
29.01.2020

Das Zillertaler Ski Food Festival ging zum dritten mal über die Bühne.

Auch so kann Erlebnisgastronomie aussehen: bunte Donuts und Burger im „Spaceburger“.
Gastronomie
23.01.2020

Fotogene Gerichte, fleischlose Burger, alkoholfreie Cocktails, Essen nach Hause und der Restaurantbesuch als ­Erlebnis – damit kann man mehr Umsatz kreieren. 

Ein Hotel am Fuß eines Gletschers, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht.
Tourismus
23.01.2020

Patrick Lüth, Architekt im internationalen Architektur- und Designbüro Snøhetta, stellte auf dem ÖHV-Kongress außergewöhnliche touristische Projekte vor, die die Natur inszenieren und dabei ...

Das Käsebrot mit selbstproduzierten  regionalen Spezialitäten.
Gastronomie
14.11.2019

Auf der entzückenden Alexander-Hütte in den Kärntner Nochbergen kann man wundervoll regional jausnen und sogar übernachten. Morgens gibt es dann ein Slow-Food-Frühstück.

Werbung