Direkt zum Inhalt

Gelungene Premiere

14.09.2010

Innsbruck. Über 300 Teilnehmer haben sich bei der Prologveranstaltung von „theALPS“ eingefunden, damit der Alpenraum sich im härter werdenden touristischen Wettbewerb international künftig noch effektvoller positionieren und vermarkten kann.

Mit der Unterzeichnung des "Innsbrucker Manifestes" bekräftigten die für den Tourismus zuständigen Regierungsmitglieder aus Österreich, Südtirol, Italien, Bayern, der Schweiz und Liechtenstein den politischen Willen zur verstärkten Zusammenarbeit in Kernfragen.

Der Schulterschluss der führenden alpinen Tourismusregionen genau jetzt, am 13. und 14. September 2010, rund um den Prolog von "theALPS", der neuen Lobbyingveranstaltung für den Alpentourismus, vollzogen. Dem hochkarätigen politischen Gipfeltreffen und dem spannenden "theALPS-Symposium Future Mountain" folgt im ersten Halbjahr 2011 die erste Vollversion von "theALPS" wiederum in Innsbruck. Ergänzt wird die Veranstaltung dann um eine gleichermaßen innovative wie internationale Verkaufs-Börse sowie dem "theALPS-Award", mit dem künftig alle zwei Jahre die erstaunlichsten Tourismusprojekte der Alpen im Rahmen von "theALPS" ausgezeichnet werden.

Treffpunkt der alpinen Touristiker
Über 300 Teilnehmer haben sich in Innsbruck eingefunden: Alpine Touristiker vorwiegend aus den österreichischen Bundesländern und den Regionen Bayern, Südtirol, Schweiz - sowie rund 50 CEO's und Produktchefs der führenden Tour-Operators und Onlinevermarkter aus 12 Nationen. Damit wird der Prolog von "theALPS" einer seiner Zielsetzungen jedenfalls gerecht werden: Den Austausch und die Vernetzung der alpinen Tourismusanbieter mit führenden Entscheidern der internationalen Tourismusbranche zu vertiefen und der internationalen Reisewirtschaft vor Ort die Vorzüge der alpinen Urlaubswelten präsentieren zu können.

Marktplatz für die alpinen "Best of"-Angebote
Dass diese verstärkte alpine Seilschaft über alle Grenzen hinweg ein Gebot der Stunde ist, darüber sind sich die Initiatoren und internationalen Partner von "theALPS" klar. Mit 500 Millionen Nächtigungen ist der Alpenraum zwar eine der größten Tourismusregionen der Welt. Doch während laut einhelliger Expertenmeinung der Welttourismus etwa im asiatischen Raum wachsen wird, muss das touristische Erfolgskonzept "Alpen" von den Regionen gemeinsam weiterentwickelt werden. Die weltweite Konkurrenz der Reisedestinationen verlangt nicht nur eine Standortbestimmung, sondern auch ein Bündeln der alpinen Kräfte. Nur gemeinsam kann es gelingen die alpinen Erfolgsfaktoren mit nachhaltigen Standards und erkennbaren gemeinsamen marktwirksamen Zeichen und Symbolen noch erfolgreicher global zu kommunizieren und zu positionieren.

1. Konferenz der Tourismusminister der Alpenländer
Noch vor dem "theALPS-Symposium Future Mountain" fand mit einem prominent besetzten Polit-Gipfel am 13. September eine weitere Premiere statt. Zum ersten Mal versammelten sich politische Spitzenvertreter aus 12 Ländern bzw. Regionen (Südtirol, Trentino, Belluno, Bayern, Liechtenstein, Kanton Graubünden, Kanton Wallis, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Vorarlberg und Tirol) zur "1. Konferenz der Tourismusminister der Alpenländer". Dem Ruf Tirols sind u.a. auch Österreichs Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner sowie GD Mag. Heinz Zourek von der Europäischen Kommission gefolgt. 

"theALPS - A new way of trading" stellt sich vor
Im Rahmen des "theALPS-Symposium Future Mountain" steht sowohl der notwendige Relaunch bei der Produkt- und Angebotsgestaltung, als auch die noch erfolgreichere Positionierung des Alpenraums gegenüber der immer größer werdenden weltweiten Konkurrenz der Urlaubsdestinationen im Fokus. Neben den Referaten von Fachleuten wie dem Markenexperte Klaus Brandmeyer, dem Zukunftsforscher David Bosshart und dem Tourismusexperten Hubert Siller, wird dabei auch die für 2011 geplante alpine Verkaufs-Börse vorgestellt und deren Konzeption diskutiert. Zielsetzung für "theALPS - A new way of trading" ist es, eine innovative Verkaufsplattform und damit eine neue Form des Handelns mit touristischen Angeboten zu etablieren. Dabei soll die Struktur herkömmlicher Tourismus-Fachmessen bewusst aufgebrochen werden, um den neuen Anforderungen des Verkaufs gerecht zu werden. Die neue alpine Verkaufs-Börse soll sich 2011 in Innsbruck als offene Aktionsfläche nach dem Vorbild von social networks unter Einbindung von Handelsformen aus dem e-business präsentieren. Ab 2011 findet "theALPS" alle zwei Jahre statt - für die Austragung können sich die einzelnen Alpenregionen bewerben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Auch diesen Sommer zeigte sich der Tourismus erneut krisenfest.
Tourismus
27.11.2013

Wien. Jetzt ist es fix. Der heurige Sommer war aus touristischer Sicht absolut erfolgreich. Es gab mit 19,95 Millionen Ankünften einen Gästerekord und mit 66,44 Millionen Nächtigungen eine ...

Bei der Übergabe des Goldenen Ehrenzeichens: Tourismusminister Reinhold Mitterlehner und Peter Peer
Hotellerie
29.01.2013

Wien. Im Zuge des ÖHV-Kongresses in Wien wurde Peter Peer, der viele Jahre bei Accor Österreich und zehn Jahre als Präsident der Österreichschen Hoteliervereinigung tätig war, das Goldene ...

Karina Dörschel (GF Sonnehotels Touristik GmbH) und Rüdiger Missner (Hapimag Operation Manager Alpen) freuen sich über eine produktive Zusammenarbeit
Hotellerie
11.12.2012

Der Wohnrechtsanbieter Hapimag hat für sein Resort in Kärnten auf der Gerlitzen Alpe einen Pachtvertrag unterzeichnet. Die Wiedereröffnung des Resorts findet noch in diesem Jahr statt.

Das Grossarltal, Serfaus-Fiss-Ladis, das Kleinwalsertal und Katschberg-Rennweg dominieren die Tourismusstudie "Bakbasel"
Tourismus
25.01.2012

Basel. Bei der aktuellen Schweizer Tourismusstudie "Bakbasel" hat Österreich die Nase vorne. Gleich vier heimische Regionen zählen zu den besten Urlaubsdestinationen in den Alpen.

Tourismusminsiter Reinhold Mitterlehner verstärkt das Marketingbudget für Hochwasser-Regionen um 500.000 Euro
Tourismus
18.01.2012

Schladming. Beim ÖHV-Kongress in Schladming betonte Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner,  dass Österreichs Tourismus gut aufgestellt ist und sich die Rahmenbedingungen ...

Werbung