Direkt zum Inhalt

Gemeinschaftsprojekt Alpine Gastgeber

28.04.2006

Die Privat- und Kleinvermieter spielen für den Tiroler Tourismus eine entscheidende Rolle: Von den 330.000 Gästebetten in Tirol entfallen auf diesen Sektor rund 60%, ca. 20 Mio. Nächtigungen werden in diesem Bereich jährlich registriert.

In den letzten Jahren mussten allerdings gegenüber anderen Kategorien und stärker spezialisierten Anbietern Rückgänge verzeichnet werden. Um diese Familienbetriebe für die neuen Herausforderungen am Markt noch besser zu rüsten, haben die wichtigsten Trägerorganisationen des Tiroler Tourismus - Land Tirol, Tirol Werbung, Wirtschaftskammer Tirol und der Verband der Privatzimmervermieter bereits vor Jahren einen Zertifikationslehrgang ins Leben gerufen. Nun wurde zusätzlich unter dem Titel "Alpine Gastgeber" eine länderübergreifende Qualitäts- und Marketingoffensive (Tirol, Salzburg und Oberbayern) initiiert, die den Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermietern sowie Gewerbebetrieben bis maximal 40 Betten zu noch größerer Professionalität und Erhöhung der Wertschöpfung verhelfen soll. "Als wichtige Stütze des heimischen Tourismus ist der Kleinvermieter nicht nur am Wohlstand der Gesamtwirtschaft wesentlich beteiligt, sondern es tragen die private Betreuung und die familiäre Gastfreundschaft auch zum besonderen Flair unseres Tiroler Tourismus bei", würdigt Tourismusreferent LH van Staa die wichtige Rolle der kleineren Beherberger.

"Die Marke Tirol steht für Urlaub erster Güte, und der Tiroler Tourismus hat Top-Qualitäten quer durch alle Kategorien zu bieten. In diesem Sinne ist die Initiative Alpine Gastgeber sehr zu begrüßen, zumal sie dem Gast solche Spitzenqualitäten auch für den kleineren Geldbeutel bietet" erklärt Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

Herzstück der Qualitätsoffensive ist die sogenannte Vermieterakademie - dort werden von Fachleuten aus der Tourismus-Branche Seminare zu Themen wie Angebots- und Produktgestaltung, Kalkulation und Preispolitik, Kundengewinnung- und Bindung, aber auch zu rechtlichen Grundlagen abgehalten. Die Teilnahme an diesem Seminarprogramm ist verpflichtend, um Zugang zu den gebündelten Marketingmaßnahmen wie etwa gemeinsamer Internetauftritt oder einheitliche Imagebroschüren zu erhalten. Zusätzlich müssen die Betriebe über die entsprechend den Richtlinien der nationalen Verbände klassifiziert sein.

Der Initiative, welche mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (Interreg IIIA) realisiert wurde, haben sich allein in Tirol über 100 Gastgeber angeschlossen. Insgesamt formieren sich unter dem Titel Alpine Gastgeber in den Mitgliedsländern Tirol, Salzburg und Oberbayern rund 400 Beherbergungsbetriebe. Trägerorganisation des Projektes sind Tirol Werbung, SalzburgerLand Tourismus und der Tourismusverband Oberbayern.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung