Direkt zum Inhalt

Genehmigung einer Kleinanlage in Zukunft rascher und effizienter

11.07.2005

Schenner: "Ausweitung des vereinfachten Genehmigungsverfahrens ein Gewinn für unsere Betriebe im Tourismus".

"Ich begrüße die Sanierung des vereinfachten Genehmigungsverfahrens für Betriebsanlagen und die Ausdehnung des Anwendungsbereichs auf eine Betriebsfläche von 800 m². Damit wird man den Anforderungen in der Praxis endlich wieder gerechter", sagt Johann Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, anlässlich des Beschlusses der Gewerberechtsnovelle 2005 vom 6.07.2005 im Parlament.

Bisher konnten nur Anlagen bis 300m² dem vereinfachten Genehmigungsverfahren unterzogen werden. Neu ist auch, dass Anlagen bis zu 300 kW (bisher 100 kW) elektrischer Anschlussleistung der eingesetzten Maschinen und Geräte nach diesem Verfahren genehmigt werden können.

"Die Unternehmer im Tourismus profitieren von dieser neuen KMU-freundlichen Regelung besonders, da die Mehrheit unserer überwiegend klein strukturierten Betriebe davon betroffen ist und nun ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren erhalten", zeigt sich Schenner erfreut.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung