Direkt zum Inhalt

Gesunder Urlaub vom Alltag

12.06.2008

Die Thermenanlage von Loipersdorf will in erster Linie Urlaub vom Alltag bieten. Auf einem weiträumigen Areal mit zahlreichen Innen- und Außenbecken, Liegewiesen, Sport- und Spielplätzen kann man mit der ganzen Familie Erholung und Abwechslung genießen.

In der Theme Loipersdorf kann man sich ganzheitlich verwöhnen lassen – und dazu zählt auch eine gesunde Küche

Doch nicht nur aufgrund der zahlreichen Angebote, die die Anlage bietet, wird der Gast hier auf besondere Art verwöhnt. Auch kulinarisch hebt man sich mit den insgesamt neun Bars und Restaurants von der Konkurrenz ab. Und das Besondere zusätzlich: Seit rund 20 Jahren setzt man in der Therme Loipersdorf auf die Bio- und Naturküche (Initiator war der damalige Chef der heimischen Skispringer, Baldur Preiml). Zu dieser Zeit gab es sowohl die ersten diesbezüglichen Anfragen der Gäste und außerdem wollte man das vorhandene Potenzial an Interessenten austesten. Und das war offensichtlich vorhanden. Inzwischen führt man das offizielle Siegel als bio-zertifizierter Betrieb. Allerdings sind nur etwa 20 Prozent der Speisen zur Gänze biologisch und als solche auch gekennzeichnet. „Auch wer ein herkömmliches Schweinsschnitzel sucht, wird bei uns fündig“, erklärt Therme-Loipersdorf-Geschäftsführer Manfred Körper. „Die Nachfrage nach biologischen Speisen ist aber in den letzten Jahren – vor allem bei jüngeren Kunden – deutlich gestiegen. Auch die etwas höheren Preise seien kein Thema, wenn Bio-Speisen als solche ausgezeichnet sind. Körper: „Wenn jemand möchte, kann er auch gerne in die Küche mitkommen und wir zeigen ihm die Verpackungen der Zutaten.“
eine Frage der Beratung
Allerdings wird die Bio-Küche nicht in allen Outlets angeboten, sondern nur im Panorama-Restaurant und im Schaffelbad. Grund dafür: „Bio-Gerichte sind eine Kostenfrage und eine Frage der Beratung und Betreuung“, erklärt Körper. Deswegen beschränkt man sich auf die gehobenen Restaurants mit Bedienung und einer gewissen Tischkultur.
Als Konsumenten für die Bio-Gerichte sieht Manfred Körper vor allem Familien mit höherem sozialem Niveau. Denn natürlich sei es eine Einstellungs- und Kostenfrage, für bessere Zutaten des gleichen Gerichtes mehr Geld zu zahlen.Schließlich gebe es zahlreiche gerichte eben sowohl als Bio- als auch als herkömmliche Version. Und manche Nudelgerichte kann man zusätzlich noch als Vollkorn-Variante ordern.
Die wichtigsten Bio-Bezugsquellen für das Lokal sind der Großmarkt C&C Pfeiffer sowie zahlreiche Produzenten und Direktvertreiber aus der Region. „Die Verfügbarkeit ist heute zum Glück absolut gegeben. Vor einigen Jahren gab es diesbezüglich aber schon noch Probleme“, so Körper.
Therme Loipersdorf, 8282 Loipersdorf 152, Tel.: 0 33 82/82 04-0, www.therme.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der bgld. Landtagspräsident Christian Illedits (links) und St. Martins-Geschäftsführer Klaus Hofmann
Tourismus
09.01.2016

Auch die Tourismus-Bilanz des Landes Burgenland fällt erfreulich positiv aus: „Besonders herausragend ist der Rekordumsatz von über einer Milliarde Euro“, betont Burgenlands Erster ...

Von traditionellen bäuerlichen Spezialitäten bis zur Haubenküche: Auf der Kulinartika soll es all das und noch viel mehr geben.
Events
10.08.2015

Ein Staraufgebot an Köchen, Schmankerl-Verkostungen, Ochsen-Grillen, Genussmarkt, Show-Cooking oder Backen mit Kindern: Simon Taxachers Kulinartika 2015 geht vom 1. bis 4. Oktober über die Bühne ...

Am Wort
02.04.2015

Wellness – wohin geht die Reise?

Gastronomie
22.01.2015
Toni Mörwald überreicht Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann die Auszeichnung zur Genuss-Botschafterin.
Gastronomie
20.10.2014

Die BÖG ernannte eine neue Internationale Kulinarische Botschafterin

Werbung