Direkt zum Inhalt

Gesundheits- und Kurhotel Badener Hof eröffnet

27.10.2005

Das neue Gesundheits- und Kurhotel Badens wurde am 21. Oktober der Öffentlichkeit feierlich präsentiert.

Die Kurstadt Baden bei Wien hat ein neues, hochmodernes Gesundheits- und Kurhotel: Am 21. Oktober wurde der „Badener Hof“ in festlicher Form mit Streichquartett, Balletteinlage und Chris Lohner als Moderatorin offiziell eröffnet. Manfred Pascher konnte als Geschäftsführer der Mariazellerhof GesmbH zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung Niederösterreichs bzw. der Region Baden begrüßen.

Der Bürgermeister der Kurstadt Prof. August Breininger, sprach von einer Sternstunde für Baden: Der seit 2001 verfolgte Plan eines großen Kurbezirkes im Stadtzentrum ist mit dem Badener Kurzentrums und der Römertherme und dem Badener Hof nun weitgehend realisiert. Landeshauptmann-Stellvertreter Ernest Gabmann unterstrich die wachsende Bedeutung des Gesundheitstourismus für Niederösterreich: Durch konsequente Aufbauarbeit – etwa im Rahmen des Wellbeeing Clusters – ist der Anteil der Gästenächtigungen in diesem Segment bereits auf 25 Prozent gestiegen, gegenüber zehn Prozent im gesamtösterreichischen Durchschnitt. Getragen wird diese erfolgreiche Entwicklung nicht zuletzt von der Leistungskraft erfolgreicher Familienunternehmen, was sich auch in Baden wieder bestätigt hat.

Die Familie Pascher hat mit den Partnern aus der Gruppe Harbach die Gesundheitszentren Harbach und Groß Gerungs im Waldviertel zu einem der erfolgreichsten Unternehmen in diesem Bereich geführt. Gemeinsam mit der Stadt Baden betreibt die Gruppe Harbach als Mehrheitseigentümer die Badener Kurbetriebsgesellschaft mit Römertherme und Badener Kurzentrum.

Der Badener Hof ist mit einer Investitionssumme von 8,7 Mio. Euro in nur neun Monaten Bauzeit aus dem aus dem Jahr 1802 stammenden Mariazellerhof entstanden, das zum Teil durch einen Neubau ersetzt wurde. Das Hotel der gehobenen Vier-Stern-Kategorie kann 119 Gäste in 72 geräumigen und komfortablen Zimmern – darunter 25 Einzelzimmer und 10 Suiten – beherbergen. Mit der Adaptierung des alten Hoteltraktes erhöht sich die Kapazität auf über 260 Betten.

Das Hotel ist das einzige Haus in Baden, in dem das Badener Schwefelheilwasser direkt genutzt wird. Mit einer eigenen Therapieabteilung und direktem Zugang zum Badener Kurzentrum und der Römertherme mit umfangreichen Wellnesseinrichtungen wird es allen Ansprüchen des modernen Gesundheitstourismus gerecht. Seit der Inbetriebnahme anfangs September ist es bereits gut gebucht.

www.badenerhof.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Gastronomie
18.02.2021

Ein Datum für die Wiedereröffnung für Gastronomie und Hotellerie gibt es nicht. Ostern wird angepeilt. Demnach muss die Kurzarbeit verlängert werden. Zunächst bis Ende Juni. 

Auf die Nachtgastronomie scheint man in der Coronakrise völlig vergessen zu haben.
Gastronomie
17.02.2021

Seit 3. März 2020 sind Discos, Bars und Co durchgehend geschlossen. Konzepte wurden im Gesundheitsministerium zwar vorgelegt - auf eine Antwort wartet die Branche aber bis heute.

Gastronomie
15.02.2021

Der Gastro-Großhändler startet ins neue Recruiting-Jahr und sucht 60 Vollzeitarbeitskräfte sowie 43 Lehrlinge.

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Werbung