Direkt zum Inhalt

Getränkesteuer: Tourismus-Spitzenvertreter lehnen Aktion der Gemeinden ab

05.07.2005

In einer offensichtlich konzertierten Aktion werden derzeit von den Gemeinden Blanko-Formulare an Gastwirte versandt, mit denen diese ihre Anträge auf Getränkesteuerrückzahlung zurückziehen sollen. Die Gemeinden begründen dies damit, dass nach dem jüngsten Urteil des EUGH in der deutschen Rechtssache "Hermann" (Getränkesteuer der Stadt Frankfurt) die Lage auch für die österreichische Gastronomie ohnehin aussichtslos sei.

"Wir verwehren uns vehement dagegen, dass die Gemeinden nun
versuchen, die Gastwirte gleichsam in vorauseilendem Gehorsam zur
Aufgabe zu zwingen. Unserer Ansicht nach sind auch nach dem in der
deutschen Rechtssache ergangenen EuGH-Urteil die Chancen auf eine
(zumindest anteilige) Rückzahlung der zu unrecht entrichteten Steuer
für die österreichischen Gastronomiebetriebe weiterhin intakt. "Das
Urteil hat nicht unbedingt eine Verschlechterung der Rechtsposition
für unsere Betriebe mit sich gebracht", stellen dazu die
Spitzenvertreter der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft
sowie der beiden gastgewerblichen Fachverbände, Johann Schenner,
Helmut Hinterleitner und Klaus Ennemoser, einvernehmlich fest.

"Wir können unseren Betrieben daher nur empfehlen, diese
Blanko-Verzichtserklärungen nicht zu unterschreiben und sind auch
bereit, in einem Musterprozess neuerlich das Höchstgericht anzurufen,
um unserer Rechtsansicht im Sinne der österreichischen
Gastronomiebetriebe zum Durchbruch zu verhelfen", betonen Schenner,
Hinterleitner und Ennemoser, die Obmänner der Bundessparte, des
Fachverbandes Gastronomie sowie des Fachverbandes Hotellerie.

Darauf hingewiesen werden muss jedoch, dass eine weitere
Verfahrensbetreibung - wie bei jedem Verfahren - durchaus auch mit
einem gewissen Risiko behaftet ist. Ob sich daher eine Weiterführung
als sinnvoll erweist oder nicht (Abwägung
Rückzahlungsforderung/Prozessführungskosten) wird daher wohl vom
jeweiligen Einzelfall abhängen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Werbung