Direkt zum Inhalt

Gipfeltreffen der Haubenköche

22.04.2009

Am 20. April war Ischgl der kulinarische Olymp: Bei strahlendem Sonnenschein und perfekten Schneeverhältnissen fand in der Ski und Lifestyle-Metropole zum 12. Mal der Sterne Cup der Köche statt. 60 Spitzenköche aus Österreich, Deutschland und Südtirol tauschten ihre Kochschürze gegen den Skianzug, wetteiferten um die schnellste Zeit und stellten sich kulinarischen Prüfungen. Hans Haas und Karl Obauer konnten ihre Spitzenplätze des Vorjahres erfolg-reich verteidigen.

Ruhige Hand beim Melonen-Schnitzen: Olivenölpapst Martin Dalsass gewann die kulinarische Prüfung

Das "Who-is-Who" der Sternegastronomie wie Dieter Müller, Heinz Winkler, Rudi und Karl Obauer, Martin Sieberer, Hans Haas u.v.m. gaben sich anlässlich des mitt-lerweile traditionellen Sterne-Cups der Köche ein Stelldichein in Ischgl. Aber nicht das gemütliche Beisammensein stand im Mittelpunkt, sondern ein beinharter Wett-kamp um den diesjährigen Titel. Beim Spaß im Schnee waren die Meisterköche na-türlich nicht nur unter sich, denn erwartungsgemäß tummelten sich auch dieses Jahr viele Prominente und Schaulustige auf der Piste, um den Wettkampf in einer der be-eindruckendsten Landschaften der Alpen live mitzuerleben.

Sonderprüfung Melonen-Schnitzen

So feuerten unter anderen Dieter Kürten, Stefan Steinacher und Didi Zeisel die Gastro-Stars zu sportlichen Höchstleistungen beim Riesenslalom an. Zum Showdown um den begehrten Titel kam es dann auf der Idalp-Showbühne, wo die Sterne-Köche kulinarische Prüfungen als Teil des Renn-Wettbewerbs zu bestehen hatten. In der anschließenden kulinarischen Prüfung stellte der Schweizer Olivenölpapst Martin Dalsass sein Können unter Beweis und setzte sich im Melonen-Schnitzen und Etiketten-Gestalten gegen die Konkurrenz durch. Zweiter wurde hier Mario Kaltenbacher (Rot-Flüh Stüberl) vor Lothar Eiermann.

Spannung bis zur letzen Sekunde

In einem Herzschlagfinale konnten Vorjahressieger Hans Haas vom Tantris in Mün-chen und Karl Obauer vom Restaurant Obauer in Werfen ihre Spitzenplätze im Mas-ters-Bewerb erfolgreich verteidigen und sich auch heuer wieder den Sieg sichern. Den dritten Platz am Stockerl erkämpfte Daniel Bumann vom Chesa Pirani und den "un-dankbaren" vierten Platz fuhr Martin Dalsass vom Sorengo ein. Die absolute Bestzeit lieferte - allerdings als Vorläufer - auch in diesem Jahr wieder Ski-Legende Marc Giradelli, der tags zuvor beim Ski-Training seine "Konkurrenz" auf den Riesenslalom vorbereitete. Die Gala in der Trofana Arena rundete den etwas anderen Gourmet-Event mit der großen Siegerehrung ab. Haubenkoch Martin Sieberer verwöhnte mit einem exklusi-ven 8-Gänge-Menü, begleitet von feinsten Weinen - als Lohn für die sportlichen Spitzenleistungen. Bei der anschließenden Party feierte die prominente Gästeschar bis spät in die Nacht und besprach auch gleich die Siegerstrategien für das nächste Jahr.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Werbung