Direkt zum Inhalt
Andreas Döllerer 2016 auf der 1.Genussmesse. Er ist heuer auch wieder dabei.

Gipfeltreffen der Starköche

14.07.2017

Man müsste ein halbes Jahr quer durch Österreich reisen, um all die kulinarischen Erlebnisse sammeln zu können, die sich hier bei einem entspannten Spaziergang offenbaren: 100 Haubenköche von den besten und berühmtesten Restaurants in Österreich, dazu 50 Spitzenwinzer - mit der Gault&Millau Genuss-Messe 2017 wird der Kursalon Hübner in Wien am 9. und 10. September zum Gipfeltreffen der Top-Gastronomie. Die Produkte, für die Zubereitung vor Ort, stellt heuer wieder Metro exklusiv zur Verfügung.

Kochstationen und Winzer 2016

Neu 2017: Die „all-inclusive“ Eintrittskarte ermöglicht allen Gästen die angebotenen Kostproben (Speisen und Getränke) uneingeschränkt zu genießen. Die Spitze der heimischen Küchenchefs wie Heinz Reitbauer, Simon Taxacher, Silvio Nickol, Thomas Dorfer, Konstantin Filippou, Andreas Döllerer und 94 weitere Spitzenköche werden an einzelnen Kochstationen live vor den Augen der Zuschauer ein Lieblingsgericht zubereiten. Die Gäste können dabei den Küchenchefs über die Schulter oder in den Kochtopf schauen, Tipps und Tricks erfahren oder einfach die Chance für ein persönliches Gespräch ergreifen. Und alle Hauben-Gerichte selbst verkosten!

Unterstützt werden die österreichischen Spitzenköche dabei auch aus dem Ausland: Der unkonventionelle, französische Herdmeister Loïc Villemin vom Restaurant Toya, nördlich von Straßburg, oder Oskar Messner vom Restaurant Pitzock in Villnöß/Südtirol reisen genauso extra zum Gipfeltreffen der Kochelite nach Wien an wie die beiden slowenischen Köche David Vracko vom Restaurant MAK in Marburg und Janez Bratovz vom Restaurant JB Restavracija aus Laibach. Dazu gibt es Weine von 50 (internationalen) Winzern und Biere der CulturBrauer.

Metro als Exklusivpartner

Exklusivpartner der diesjährigen Genuss-Messe ist auch heuer wieder Metro. Österreich-CEO Arno Wohlfahrter: „Wir freuen uns, wieder exklusiver Gastronomiepartner dieser hochkarätigen Veranstaltung sein zu dürfen! Metro stellt dafür sehr gerne die gesamte Palette unserer ultrafrischen Lebensmittel zur Verfügung. Von regional bis exotisch." Und weiter: "Wir bringen aber auch diverse exotische Früchte, Gemüse und Kräuter mit, die bei der Genuss-Messe probiert werden können.“

Metro veranstaltet zudem eine kulinarische Akademie für Interessenten zum Thema Fleisch und Fisch. Am Samstag findet ein Workshop zum Thema heimische Fische statt, damit wird Profis das Sortiment präsentiert und kochaffine Besucher können sich für die Zubereitung inspirieren lassen. Am Sonntag verspricht der „Fleisch-Workshop“ saftigen Grillgenuss. Durchgehend an beiden Tagen ermöglicht Metro das Eintauchen in die Welt exotischer Früchte, Gemüse und Kräuterraritäten.

Mehr Infos: https://at.gaultmillau.com/pages/gault-millau-genuss-messe-2017

Werbung

Weiterführende Themen

Obfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher und BM Andrä Rupprechter im ÖGZ-Gespräch im Büro des Ministers.
Gastronomie
31.08.2017

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) arbeitet gemeinsam innerhalb des „Netzwerk Kulinarik“ an einer kulinarischen Dachmarke für Österreich, die ...

Gastronomie
31.08.2017

Am 9. September präsentieren sich auf Initiative der BeerLovers kleine, ostösterreichische Craftbier-Brauereien. Fachpublikum ist herzlich willkommen.

 

Von links: Lukas Rieder, Fritz Rieder und Gastwinzer Reinhold Krutzler
Gastronomie
30.08.2017

Die „Extrem“-Veranstaltungen, die Fritz Rieder (Der "Weinrieder") gemeinsam mit seiner Frau Melanie und den Söhnen Bernhard und Lukas organisiert, sind etwas Besonderes: Was hier geboten wird, ist ...

Der Wiener Heldenplatz ist Ausgangspunkt der Tour.
Tourismus
29.08.2017

Orte der Armut statt prunkvollen k. u. k. Schicks zeigen Stadttouren von Obdachlosen in Wien. Ein touristisches Angebot, das aufklärt und den Betroffenen oftmals aus der Patsche hilft.

Seerestaurant mit Marina
Gastronomie
29.08.2017

Keine Schließung zu befürchten, beruhigt Starkoch Hubert Wallner gegenüber „Falstaff“.

Werbung