Direkt zum Inhalt

Gipfeltreffen der Weinbotschafter

05.11.2004

Bei der 11. Weltmeisterschaft der Sommeliers in Athen kämpften 43 Teilnehmer aus aller Welt um den begehrten Titel.

Das Teilnehmerfeld der 11. Sommelier-Weltmeisterschaft, die von San Pellegrino gesponsert wurde, war beeindruckend:

Aus mehreren Wettbewerbsjahren waren etliche Gewinner der Trophée Ruinart sowie ehemalige Vizeweltmeister und -europameister, Favoriten von Schweden bis Frankreich am Start. In diesem illustren Kreis mit vertreten auch Aldo Sohm, der Österreich wie schon zuvor bei der diesjährigen Trophée Ruinart als WM-Teilnehmer vertrat. Begleitet wurde er von Siegfried Brudermann, dem Präsidenten des Österreichischen Sommelierverbands und der Tirolerin Annemarie Foidl, der technischen Direktorin des Verbandes.

Leider ereilte den Tiroler auf dem Flug von New York (von seiner neuen Arbeitsstätte Restaurant Wallsé) zur WM eine Erkältung, sprich: Nase und Gaumen taub. Die letzten Monate hatte Sohm in New York mit dem amerikanischen WM-Kandidaten, Hervé Pennequin, trainiert. Dieser schaffte dann auch den Sprung ins Finale, gemeinsam mit dem Italiener Enrico Bernardo, Gérard Basset (der Franzose arbeitet in Großbritannien und startete als Doppelstaatsbürger für GB) sowie Jürgen Fendt aus Deutschland.
Schon die Teilnahmebedingungen sind sehr selektiv. Die besten Sommeliers der jeweiligen Nationen müssen mindestens zwei Fremdsprachen fließend beherrschen und dürfen nicht älter als 35 sein. Die Examen und praktischen Tests galt es in einer Fremdsprache zu absolvieren. Der schriftliche Teil der Prüfung bestand aus einem 89-seitigen Fragebogen, der in knapp zwei Stunden auszufüllen war. Die Fragen kreisten um Geografie und Geschichte des Weins, Rebsorten, Persönlichkeiten, Daten, Vinifikation, Weingesetze, Spirituosen, Tee, Kaffee, Mineralwasser, Bier, Wein und Speisen, Käse und Zigarren.

Nach diesem Test war einer undefinierten, verkosteten Speise ein Wein mit spezifischen Begründungen zuzuordnen. In einer Blindverkostung galt es dann, einen Wein zu erkennen und zu beschreiben, Rebsorte, Jahrgang, Herkunft etc.
Kandidaten aus Japan, China, Brasilien und Russland
Die 43 Teilnehmer, u. a. aus Peru, Chile, Korea, Norwegen, Finnland, darunter übrigens auch drei Sommelier-Damen (Argentinien, Venezuela, Kroatien), schritten zu den nächsten Durchgängen. Blind war ein Rotwein zu identifizieren, weiters für eine Experten-Jury ein Weißwein zu dekantieren und zu servieren.

Am Finaltag wurden schließlich alle 43 Kandidaten in die voll besetzte Konzerthalle Athens geladen, doch nur die vier besten nach den bisherigen Wertungen durften ins Finale. 600 Zuschauer aus aller Welt (darunter auch alle bisherigen Sommelier-Weltmeister der letzten Jahrzehnte) verfolgten die fünf entscheidenden Durchgänge:
Zunächst hieß es, eine mit Fehlern gespickte Weinkarte zu korrigieren. Dann waren drei Weine und zwei Spirituosen zu erkennen und zu beschreiben (inklusive Speisenempfehlungen). Zu einem fünfgängigen Menü galt es Weine aus aller Welt zu empfehlen. Einem Gästepaar war in Rekordzeit ein Rotwein zu servieren und schließlich mussten noch Fragen zu Zigarren beantwortet werden.

Souverän holte Enrico Bernardo den Weltmeistertitel nach Italien. Auch Aldo Sohm zeigte sich beeindruckt: „Enrico war eine eigene Liga. Trotzdem schien mir das Finale nicht unerreichbar, aber meine Erkältung war bei den Blindverkostungen doch sehr störend.“ Der Tiroler kokettiert daher mit der nächsten WM; 2007 in Spanien. Vielleicht auch ein Ansporn für die Jungsommeliers Österreichs.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung