Direkt zum Inhalt

GOLDENES TEEBLATT 2006

10.02.2006

Welche Gastronomen bieten ihren Gästen höchste Teekultur? Um diese Frage zu klären, sind die anonymen Tester des Gault Millau seit Anfang Februar wieder in ganz Österreich unterwegs. Im Herbst verleihen dann TEEKANNE und Gault Millau das „GOLDENE TEEBLATT“ pro Bundesland an jene Gastronomiebetriebe, die sich besonders um den Teegenuss ihrer Gäste bemühen.

„Wir als österreichischer Marktführer verstehen uns als Botschafter der Teekultur in unserem Heimatland. Gemeinsam mit dem Guide Gault Millau haben wir deshalb das „Goldene Teeblatt“ ins Leben gerufen, das in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen wird. Damit wollen wir jene Gastronomen auszeichnen, die in ihrem Haus Teekultur und Teegenuss auf höchstem Niveau erlebbar machen“, erläutert TEEKANNE-Geschäftsführer Bernhard Zoller.

Die Teekultur in den einzelnen Betrieben wird von den Gault Millau Testern nach genau festgelegten Kriterien bewertet. Die Vielfalt und Qualität des Teeangebots, die Präsentation, das Fachwissen und die Beratungskompetenz des Servicepersonals sowie die perfekte Zubereitung werden überprüft. Die Preisträger werden auch im Guide Gault Millau 2006 für ihre Verdienste um den Teegenuss ihrer Gäste ausgezeichnet.

Die Testkriterien für das GOLDENE TEEBLATT:
1. Wird Tee aktiv bzw. als Alternative zu Kaffee angeboten?
2. Wie vielfältig ist das Teeangebot?
(Keine Unterscheidung zwischen Tee im Teebeutel und losem Tee!)
3. Wie gut weiß der Service über Herkunft, Geschmack und Wirkungsweisen von Tee Bescheid?
(z.B. Wirkung von Schwarztee abhängig von der Ziehzeit; Unterscheidung belebende und beruhigende Kräutertees; Früchtetee ist wichtiger Beitrag zur Vitaminzufuhr; etc.)
4. Wie gut achtet der Service auf die optimale Wassertemperatur bzw. ideale Zubereitung?
(Teebeutel soll nicht separat serviert werden, weil er direkt mit sprudelnd kochendem Wasser
überbrüht werden sollte. Nur so entfaltet sich der volle Geschmack bzw. die optimale Wirkung.)
5. Wie gut achtet der Service auf die optimale Ziehzeit?
(Der Gast sollte nach der gewünschten Ziehzeit gefragt werden bzw. darüber informiert, wie lange Tee
seit dem Aufguss bereits zieht.)
6. Wie hochwertig ist das Tee-Service?
(Das Teegeschirr muss der gehobenen Teekultur entsprechen, z.B. Porzellan- oder Keramikkannen.
Weiters zählen diverse Beigaben, z.B. Milch und/oder Zitrone zum Schwarztee, oder ein vielfältiges
Zuckerangebot zu einer gehobenenTeekultur.)
7. Wie gut ist das Preis-Leistungsverhältnis?
(Das Preis-Leistungsverhältnis des Teeangebots muss in einem guten Verhältnis zum übrigen Angebot
des Betriebes stehen!)

Infos: www.teekanne.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Sperrstunde fällt in Österreichs Gastro im Juli. Fragen bleiben trotzdem offen.
Gastronomie
09.06.2021

Mit Juli soll die Covid-bedingte vorverlegte Sperrstunde fallen. Demnach könnte auch die Nachtgastronomie aufsperren. Eigentlich. Denn ohne der Möglichkeit zu Tanzen und an der Bar zu sitzen wird ...

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Werbung