Direkt zum Inhalt

„Goodbye Stand-by“

15.06.2007

Accor Österreich initiierte dieses Jahr erstmals die Accor Umweltchallenge. Dabei wurden die Mitarbeiter der 29 heimischen Accor Hotels eingeladen, realisierbare Projekte zum Thema Umweltschutz zu entwickeln. Insgesamt nahmen Teams aus 16 Hotels teil und reichten ihre Arbeiten ein. Am 12. Juni 2007 wurden die besten und effektivsten Konzepte im Sofitel Vienna gekürt. Accor will mit diesem innovativen Wettbewerb den Stellenwert gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortung in der Hotellerie stärken.

v.l.n.r.: Bruno Coudry, Managing Director Europe central&Orientale&Scandinavie Accor Hospitality; das Siegerteam Ibis Wien Messe: Renate Wolfsbauer, Front Office Manager; Claudia Stachel-Stindl, Direktionsassistentin; Gerhard Tuschetschläger, Küchenchef; sowie Hans-Michael Leise, Generaldirektor Accor Hospitality Austria.

Sieger wurde das Hotel Ibis Wien Messe
Das Team entwickelte unter dem Motto „Wir alle sollten uns um die Zukunft Gedanken machen, denn wir werden den Rest unseres Lebens dort verbringen“ zahlreiche Vorschläge zur effektiven Umweltschonung. Diese Ideen wurden mit Kosteneinsparungen belegt. Butterblumen am Frühstücksbuffet statt Portionsbutter bringen pro Jahr eine Einsparung von 219.000 Verpackungen. Vom Umstieg auf Recycling-Papier bis hin zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für Betriebsausflüge und Schulungen wurden alle Bereiche des Hotelbetriebes erfasst.

Hans Michael Leise, Generaldirektor Accor Hospitality Österreich, ist beeindruckt: „Ich freue mich über soviel Engagement unserer Mitarbeiter. Es ist wichtig zu erkennen, dass jeder einzelne Mitarbeiter einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Die Accor Gruppe ist sich ihrer ökologischen Verantwortung bewusst und hat nachhaltige Entwicklung in ihrer Unternehmensphilosophie verankert.“ Accor Hospitality geht mit der Umweltchallenge weit über vorgeschriebene Standards und gesetzliche Rahmenbedingungen hinaus.

Erfolgreiches Projekt „Goodbye Stand-by“
Mit der einmaligen Aktion „Goodbye Stand-by“, einem Vorläuferprojekt der Umweltchallenge, hat Accor bereits letztes Jahr ein Zeichen gesetzt: Es wurden Aufkleber „Stop Stand-by – Bin ich ausgeschaltet?“ auf Geräten wie Computern, Bildschirmen und Kopierern in den 29 österreichischen Accor Hotels angebracht. Diese weisen auf die Wichtigkeit des Strom-Sparens sowie den Stand-by-Betrieb als heimlichen Stromfresser hin. Mitarbeiter und Gäste sollen damit zum kompletten Abschalten der Geräte bewegt werden. Der geschätzte Stand-by-Verbrauch vor der Aktion lag bei 216.825 kWh jährlich. Dies entspricht einer Strommenge, mit der 70 Privathaushalte versorgt werden könnten. Das erwartete Einsparungspotential beträgt ca. 26.000 Euro.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
13.06.2018

Naturschützer mit Kritik am neuen Staatsziel „wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort“, Appell an Nachhaltigkeitsministerin Köstinger im Sinne der Alpenkonvention zu handeln, neue touristische ...

Michael Braungart glaubt an eine Zukunft ohne Müll.
Hotellerie
15.05.2018

Ein Umstieg auf komplett umweltfreundliche und gesundheitsschonende Produktion ist möglich, sagt der Chemiker und Öko-Vordenker Prof. Michael Braungart. Ein Gespräch über seine Idee von Cradle-to- ...

Die Regierung setzt weitere Maßnahmen im Sinne des Tourismus
Tourismus
07.03.2018

Im Ministerrat beschlossenen Maßnahmen werden von der Tourismusbranche einhellig begrüßt. Es soll also nicht bei der Senkung der Mehrwertsteuer bleiben. Kritiker zeigen sich besorgt über ...

Hotellerie
15.11.2016
Schön bunt und trendy: Visualisierung der neuen Marke Jo&Joe von AccorHotels.
Hotellerie
14.11.2016

Führende Hotelketten individualisieren ihre Angebote, gründen neue Marken, kaufen sich bei erfolgreichen ein. Um sich fit für die Millennials zu machen.

Werbung