Direkt zum Inhalt

Gott Fußball regiert

09.05.2006

Die Fußball WM in Deutschland eröffnet der heimischen Gastronomie zusätzliche Vermarktungschancen. Und auch die Fußball-EM 2008 in der Schweiz und in Österreich wirft bereits ihre Schatten voraus.

Knapp zwei Monate noch – und dann regiert Gott Fußball die ganze Welt, und das im wahrsten Sinn des Wortes. Geschätzte 33 Milliarden (!) Zuseher werden die in Summe 64 Spiele im Fernsehen verfolgen. Profitieren wird von diesem gigantischen Interesse nicht nur die FIFA als Veranstalter, sondern natürlich auch der deutsche Tourismus.
Dieser rechnet mit 5,5 Mio. Nächtigungen in den und rund um die 12 Veranstalterstädte sowie einen touristischen Wertschöpfungsimpuls in Höhe von rund drei Mrd. E.
Von der WM profitieren können freilich auch Gastronomen und Hoteliers hierzulande. „Die Fußball-WM eröffnet vielen Betrieben die Chance, durch Live-Übertragungen und Veranstaltungen rund um das Ereignis zusätzliche Umsätze zu generieren“, ist Komm,-Rat Helmut Hinterleitner, Fachverbandsobmann der Gastronomie überzeugt. Gemeinsam mit der Interessenvertretung der Hotellerie haben die Branchenvertretungen hier einen Katalog „magischer Tipps“ zusammengefasst (siehe Seite 3), der für entsprechende Gästeimpulse sorgen soll. „Freilich ist uns auch klar, dass der Gästestrom aus Deutschland im Juni wegen der WM geringer ausfallen wird als sonst“, weiß Hotellerie-Obmann Dr. Klaus Ennemoser. Andererseits biete sich für die Hotellerie im Juni die Chance, Zielgruppen anzusprechen, die vielleicht nicht so fußballbegeistert sind. Mit einer Portion Marketinggeschick könne man allein aus diesem Gästepotenzial die befürchteten Nächtigungseinbußen wieder wettmachen.
Während die letzten Vorbereitungen zur Fußball-WM in Deutschland laufen, findet der Countdown der Fußball-EM 2008, die ja in Österreich und in der Schweiz stattfindet, noch ohne große öffentlichen Anteilnahme statt.
Countdown für 2008
Die Planung und Vorbereitung rund um die Spielstätten in Wien, Salzburg und Klagenfurt läuft freilich schon, wenngleich auf unterschiedlich hohen Touren. „Der Stellenwert der Fußball-EM 2008 ist für Österreich von ganz wesentlicher Bedeutung. Schließlich wird es einer der größten Sportevents sein, der je hier stattgefunden hat“, weiß Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Sparte Tourismus in der WKO. Laut vorliegender Studien sei mit einer Steigerung der Reiseeinahmen um 2,1 Prozent und einem Wchstumsimpuls für das Bruttoinlandsprodukt in Höhe von 0,15 Prozent zu rechnen.
Während in der Schweiz dieser Tage allerdings gerade der Beschluss fällt, den Schweizer Tourismus zur Fußball-EM mit zusätzlichen 10 Mio. E zu unterstützen, sind hierzulande auf Bundesebene zuminest noch keine Entscheidungen gefallen. „Wir würden uns für die Österreich Werbung eine ähnliche Dimension wünschen und streben dazu eine Entscheidung bis zum Sommer an“, führte Stolba anlässlich einer Podiumsdiskussion in Wien aus.
Auf einen Blick
WM 2006 ab 9. Juni 2006
64 Spiele
Potenzielle TV-Zuseher: 33 Mrd.
Besucher vor Ort: 3 Mio
Journalisten: 15.000
Touristisches Umsatzpotenzial in D: 3 Mrd. E
Prognostizierte Nächtigungen: 5,5 Mio.

EM 2008 ab 6. Juni 2008
7 Spiele in Österreich
Prognostizierte Besucher: 620.000
Touristisches Umsatzpotenzial 173 Mio. E
Akreditierte Journalisten ca. 4.000

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung