Direkt zum Inhalt

Gourmetmenüs für Stammgäste

10.03.2009

Im Wiener "Freyenstein" überrascht Meinrad Neunkirchner die Gäste mit Topgerichten zu bodenständigen Preisen

An der Adresse Thimiggasse 11, im 18 Wiener Gemeindebezirk, fand man jahrzehntelang ein Vorstadtgasthaus der eher "bodenständigen" Art, das mehr schlecht als recht von einigen Bewohnern der Umgebung und den Schülern einer naheliegenden Mittelschule frequentiert wurde. Doch das langsame Sterben hatte 2006 ein Ende, und im Herbst 2008 öffnete die neue Eigentümerin Eva Homolka (ehemals "Alt Wien" mit Rudi Oswald) das komplett renovierte Gasthaus unter dem Namen "Freyenstein" neu. Als Koch konnte die Waldviertler Gastronomin, die schon länger auf der Suche nach einem Wiener Standort war, Meinrad Neunkirchner gewinnen.
Neunkirchner, der früher u. a. in der "Academie" oder im "Vincent" (3 Hauben!), zuletzt in der Spillerner Gastwirtschaft tätig war, verbindet jetzt hier seit Oktober letzten Jahres die legere Gemütlichkeit eines Gasthauses in Kombination mit einer absolut erstklassigen Küche.
90% wählen das Menü
"Natürlich haben wir zwar auch eine normale Speisekarte, hauptsächlich setzen wir aber auf unser Menü", gibt Neunkirchner seine Philosophie zum Besten. Um 28 Euro bekommt der Gast hier vier Gänge (Neunkirchner: "Es sind in Wirklichkeit sogar fünf Gänge, aber wir schreiben ?vier hin und der Gast freut sich.") à zwei gleichzeitig servierter Gerichte. Man bekommt also zu einem ziemlich konkurrenzlosen Preis einen guten Überblick über die ganze Karte und diverse Tagesgerichte. "Dieses Sich-Durchkosten-Können schätzen die meisten Leute sehr. Viele probieren dadurch auch Gerichte aus, die sie sonst eher nicht bestellen würden", erklärt der Küchenchef.
Moderne Klassiker
Die Preise sind bewusst günstig kalkuliert. Man verzichtet auf Edelprodukte (was nicht bedeutet, dass nicht bisweilen auch Gänseleber, Wolfsbarsch oder Reh auf der Karte zu finden wären), bereitet klassische Zutaten aber "mit einem gewissen Pep" zu. Und auch bei den angebotenen Weinen findet man eher Qualitäten abseits der bekannten und hochpreisigen Stars. "Uns ist es lieber, die Gäste kommen zweimal im Monat, weil sie sichs leisten können, als sie kommen zweimal im Jahr", so Neunkirchner. Für ihn hat dieses Konzept Zukunft. Die Zeit, in der der Preis egal ist, sei vorbei. Und gerade in der aktuellen Lage würden immer mehr Leute davor zurückschrecken, 100 Euro alleine für ein Menü auszugeben.
Zur Zeit sieht es jedenfalls so aus, als ob man sich um die Frequenz des Freyenstein keine Sorge zu machen braucht. Die Reservierungszeit beträgt im Schnitt zumindest eine Woche. Und im Sommer wird der herrliche Gastgarten im Innenhof ein weiterer Anziehungspunkt sein.
Kein Mittagsgeschäft
Geöfnet ist das Lokal nur am Abend. Neunkirchner: "Mittags ist es sinnlos. Da verkauft man überhaupt nur mehr über den Preis. Das überlass ich anderen Beiseln. Außerdem ist das hier keine Bürogegend. Und ich würde mir selbst für das Abendgeschäft Konkurrenz machen." Einzige Ausnahme: Sonntagmittag, wo im "Freyenstein" noch der Kunst des ganzen Bratens gehuldigt wird.
Gourmet Gasthaus Freyenstein, Thimiggasse 11, 1180 Wien, Tel.: 0664/439 08 37, www.freyenstein.atclemens kriegelstein

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung